English

Kompassstudie Marktdesign – Leitideen für ein Design eines Stromsystems mit hohem Anteil fluktuierender Erneuerbarer Energien

Autoren
Prof. Dr. Uwe Leprich, Eva Hauser, Katherina Grashof, Lars Grote, Martin Luxenburger, Matthias Sabatier, Alexander Zipp

Erscheinungsdatum
Dezember 2012

Partner
Greenpeace Energy

Fragestellung

Das heutige Design der Strommärkte ist nicht zukunftsfähig – diese Erkenntnis ist in der Energiebranche beinahe schon Allgemeingut. Längst ist eine breit geführte Debatte entbrannt, wie die Strommärkte neu zu konzipieren sind, um sie fit zu machen für die kommenden Herausforderungen. Die bislang vorgelegten Vorschläge greifen aus Sicht des BEE und von Greenpeace Energy jedoch entschieden zu kurz. Denn die Erneuerbaren Energien bleiben aus den Überlegungen zur Neugestaltung des Marktdesigns bislang weitgehend ausgeblendet. Dieses Manko möchte die vorliegende Studie beseitigen. Sie bietet eine hervorragende Orientierung für alle, die wissen möchten, in welche Richtung wir unser Stromsystem entwickeln sollten, damit wir auf Basis hoher Anteile an fluktuierenden Erneuerbaren Energien eine sichere, preiswerte und saubere Energieversorgung aufbauen können.

Zentrale Ergebnisse

Die Fluktuierenden Erneuerbaren Energien (FEE) stellen als kostengünstigste Option das künftige Kernsegment des Stromsystems: 

  • Erhebliche Potenziale für Wind und PV
  • gleichzeitig kaum negative externe Effekte
  • größte Kostendegression mit begründeter Aussicht auf Fortsetzung
  • Dezentraler Charakter
  • Akteursvielfalt durch einen breiten energiewirtschaftlichen Mittelstand
  • Direkte Bürgerbeteiligungen
  • hohe Akzeptanz

Die FEE brauchen auch weiterhin hinreichende und verlässliche Instrumente zur Refinanzierung (Merit-order-Effekt); höchste Investitionssicherheit durch die degressiv ausgestaltete Vergütung der eingespeisten Arbeit.

Die EE müssen künftig die Systemverantwortung zunehmend übernehmen („operate-and-serve“) und die EE können diese Must-Run-Funktionen und Systemdienstleistungen erbringen (siehe Systemdienstleistungsbonus Wind, Blindleistungsbereitstellung durch PV-Wechselrichter, 50,2-Hertz Regelung).

Die Dispatchmärkte müssen sich stärker an die Charakteristika der FEE anpassen.

(Verschiedene, gezielt ansetzende) Kapazitätsmechanismen können grundsätzlich langfristig zur Versorgungssicherheit beitragen. Sie sollten aber keine Windfall Profits generieren und flexible, fluktuierend einspeisende Erneuerbare Energien flanierende Kapazität anreizen

Drei zentrale Anforderungen an einen Kompass:

  • Die Formulierung robuster Leitaussagen im Sinne von Systemleitplanken und No-Regret-Optionen
  • Die Befähigung, alle Veränderungsvorschläge zur Weiterentwicklung des bestehenden Stromsystems in ein Gesamtbild des künftigen Stromsystems einsortieren zu können
  • Die Befähigung, alle Veränderungsvorschläge zur Weiterentwicklung des bestehenden Stromsystems auf der Zeitachse sortieren zu können

Eine Roadmap für die Systemtransformation muss

  • die Flexibilitätsoptionen auf der Zeit- und der Kostenachse sortieren und Restriktionsszenarien berücksichtigen,
  • den Umsetzungs- vom Forschungsbedarf trennen und die Übergangsbereiche ausloten,
  • beim Umsetzungs- / Forschungsbedarf Prioritäten setzen und
  • die Überlegungen zu einer System-Roadmap verdichten.

Ihr Ansprechpartner

Herr
Robert Brandt
Telefon: 030 / 275 81 70 - 0