English
  • © Stiftung Offshore-Windenergie | Weserwind | Detlef Gehring | 2008

Aktionswoche #EnergiewendeSchaffen

Berlin, 28.03.2017. Um auf die zahlreichen Berufe rund um die Energiewende aufmerksam zu machen, rufen der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) und der Wissenschaftsladen Bonn e.V. vom 27. bis 31. März 2017 zur Aktionswoche „Energiewende schaffen“ auf.

Produktion von Flachkollektoren

„Erneuerbare Energien sind ein Jobfeld mit Zukunft", so BEE-Präsident Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde. "Im Laufe der Jahre hat sich eine innovative und international erfolgreiche Industrie aufgebaut, in der viele Fachkräfte tätig sind. In Deutschland bieten Erneuerbare Energien 330.000 Menschen einen Arbeitsplatz. Nach Angaben der IRENA arbeiten weltweit 8,1 Millionen Menschen im Erneuerbare-Energien-Sektor – das ist ein großer Erfolg.“

Lange Zeit boten vor allem die industrielle Fertigung und Montage gute Beschäftigungsfelder, so Brickwedde. Mit zunehmendem Alter der Anlagen entstehe jedoch auch vermehrt Bedarf in der Wartung und Instandhaltung, so dass vor allem Arbeitsplätze im ländlichen Raum geschaffen werden. Künftig werden auch Fragen der Systemtransformation eine noch stärkere Rolle spielen und daher gerade für Absolventen der zahlreichen Erneuerbare-Energien-Studiengänge gute Job-Perspektiven bieten.

Gebraucht werden technische Fachkräfte wie Ingenieurinnen oder Elektroniker, darüber hinaus aber auch beispielsweise Finanzierungsexperten oder Public-Relations-Managerinnen.
Mitmachen ist einfach: Alleine oder im Team die Ärmel hochkrempeln, sich dabei am Arbeitsplatz fotografieren lassen und das Foto unter #EnergiewendeSchaffen auf Facebook, Twitter oder Instagram posten.

Die Berufsorientierungsinitiative „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladen (WILA) Bonn e.V. informiert auf ihrer Internetseite www.energiewende-schaffen.de Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte über Ausbildungs- und Studienberufe der Erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. Gefördert wird das Projekt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und der Robert Bosch Stiftung.

Ihr Ansprechpartner zu unseren Mitteilungen

Frau
Irene Beringer
Telefon: 030 / 275 81 70-16