English
  • © Stiftung Offshore-Windenergie | Weserwind | Detlef Gehring | 2008

BEE begrüßt Bundestagsbeschluss zum Pariser Klimaabkommen

Berlin, 22.09.2016. Die Ratifizierung des Klimaabkommens von Paris durch den Bundestag sendet ein wichtiges Signal an die deutsche Wirtschaft und alle Bürgerinnen und Bürger. „Ein kohlenstofffreies Zeitalter ist existenziell notwendig und machbar!“, sagt Dr. Hermann Falk, Geschäftsführer des Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) e.V., mit Blick auf den Ratifizierungstermin am heutigen Donnerstagnachmittag. „Wir freuen uns, dass Deutschland das Klimababkommen abgesegnet hat und damit ermöglicht, dass der Klimavertrag weltweit schnell in Kraft tritt. Er ist ein Meilenstein für die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft und seit vielen Jahren überfällig.“

© Deutscher Bundestag / MELDEPRESS/AMS

Nun müssten den hehren Worten aber auch Taten folgen, mahnt Falk. „Was in Paris beschlossen wurde, sollte jetzt rasch in Deutschland mit einem wirkungsvollen Fahrplan umgesetzt werden. Jeder Staat ist für sich und im Sinne der weltweiten Gemeinschaft gefordert.“ Was mit dem deutschen Klimaschutzplan 2050 derzeit vorliege, sei lediglich ein verwässerter Versuch.

„Deutschland benötigt einen Klimaschutzplan, der dem Pariser Klimaabkommen zu 100 Prozent gerecht wird“, so Falk und bekräftigt: „Die Erneuerbare-Energie-Verbände stehen der Politik als Partner mit konstruktiven Vorschlägen zur Umsetzung einer sauberen Energieversorgung zur Seite.“

Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche in Deutschland bündelt der BEE die Interessen von 42 Verbänden und Unternehmen mit 30 000 Einzelmitgliedern, darunter mehr als 5 000 Unternehmen. Zu unseren Mitgliedern zählen u. a. der Bundesverband WindEnergie, der Bundesverband Solarwirtschaft, der Fachverband Biogas und der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke. Wir vertreten auf diese Weise 355 400 Arbeitsplätze und mehr als 3 Millionen Kraftwerksbetreiber. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr.

Ihr Ansprechpartner zu unseren Mitteilungen

Frau
Irene Beringer
Telefon: 030 / 275 81 70-16