English
  • © Stiftung Offshore-Windenergie | Weserwind | Detlef Gehring | 2008

BEE-Präsidentin, Dr. Simone Peter, kommentiert Netzgipfel im BMWi:

Berlin, 20.09.2018. „Der BEE befürwortet die Ergebnisse des heutigen Netzgipfels und die Beschleunigung des Netzausbaus. Das Maßnahmenpaket ist geeignet, um den Netzausbau voranzubringen.

© pixabay

Vor allem die verstärkte Professionalisierung des Projektmanagements wird über höhere Qualitätsanforderungen bei den Antragsunterlagen sowie beim Projekt-Controlling zu schnelleren Ergebnissen führen. Die gute und proaktive Einbindung der Länder ist dabei wichtig für die gesamtgesellschaftliche Akzeptanz, die auch für den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien im Sinne der Klimaschutzziele gebraucht wird. Vorausschauende Planungen, wie der Verbau von Leerrohren, schaffen die Voraussetzung, um die Netze zukünftig schnell und zu moderaten Kosten an veränderte Bedarfssituationen anpassen zu können.

Die Erneuerbaren Energien sind das Fundament einer zukunftsfähigen Energieversorgung, die bereits heute Systemverantwortung übernehmen und gerne bereit sind, dies auch in größerem Umfang zu leisten. Erneuerbare haben sich bereits in das heutige System integriert; in einem von ihnen dominierten Energieversorgungssystem und auch mit der zukünftigen Kopplung der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität muss sich nun aber auch das Gesamtsystem an den neuen Gegebenheiten ausrichten. Denn die volatile Erzeugung von Sonnen- und Windenergie erfordert Flexibilität im Energiesystem.“

Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche in Deutschland bündelt der BEE die Interessen von 48 Verbänden und Unternehmen mit 30 000 Einzelmitgliedern, darunter mehr als 5 000 Unternehmen. Zu unseren Mitgliedern zählen u. a. der Bundesverband WindEnergie, der Bundesverband Solarwirtschaft, der Fachverband Biogas und der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke. Wir vertreten auf diese Weise 338 500 Arbeitsplätze und mehr als 3 Millionen Kraftwerksbetreiber. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr.

Ihr Ansprechpartner zu unseren Mitteilungen

Frau
Irene Beringer
Telefon: 030 / 275 81 70-16