English
  • © Stiftung Offshore-Windenergie | Weserwind | Detlef Gehring | 2008

BEE-Werkstatt Energiemarkt: Rückblick auf den Workshop "Prozesswärme"

Berlin, 01.03.2017. Während die Energiewende bislang eine Stromwende ist, fokusiert sich die Wärmewende bislang auf den Gebäudesektor. Prozesswärme wird trotz der großen energetischen Bedeutung nicht als eigenständiges Maßnahmenfeld angesehen. Dies muss sich ändern, soll der Wärmesektor vollständig dekarbonisiert werden. Mit zirka 20 Terawattstunden Erneuerbarem Energienanteil an einem Gesamtverbauch von zirka 530 TWh haben die Erneuerbaren Energien große Ausbaupotenziale im Bereich Prozesswärme.

© BEE e.V.

Dr. Matthias Sandrock vom Hamburg-Institut fächerte in seinem Vortrag zunächst die Potenziale der Prozesswärme für die Erneuerbaren Technologien nach Branchen und Temperaturniveaus auf. Anschließend lenkte Jürgen Fluch von der AEE INTEC aus Österreich den Blick auf den „pay back“ sowie einzelne Praxislösungen wie beispielsweise in der Lebensmittel-, Futtermittelindustrie und in der Metallverarbeitung. Anhand diverser Praxisbeispiele machte Fluch deutlich, dass die Bedürfnisse der Unternehmen in der Industrie sehr unterschiedlich seien und demnach individuelle Lösungen erforderten.

Anschließend entspann sich eine anregende Diskussion, wie beispielsweise Industrieunternehmen für die Nutzung Erneuerbarer Prozesswärme gewonnen, „pay back“-Zeiten verkürzt und Informationen zu positiv abgeschlossenen Projekten flächendeckend kommuniziert werden könnten.

Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche in Deutschland bündelt der BEE die Interessen von 49 Verbänden und Unternehmen mit 30 000 Einzelmitgliedern, darunter mehr als 5 000 Unternehmen. Zu unseren Mitgliedern zählen u. a. der Bundesverband WindEnergie, der Bundesverband Solarwirtschaft, der Fachverband Biogas und der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke. Wir vertreten auf diese Weise 330 000 Arbeitsplätze und mehr als 3 Millionen Kraftwerksbetreiber. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr.

Ihr Ansprechpartner zu unseren Mitteilungen

Frau
Irene Beringer
Telefon: 030 / 275 81 70-16