English
  • © Stiftung Offshore-Windenergie | Weserwind | Detlef Gehring | 2008

Energieszenarien 2017: Erfolgreiche Energiewende nur mit verbesserter Energieeffizienz

Berlin, 12.05.2017. Der renommierte Ingenieurswissenschaftlicher, Dr. Joachim Nitsch, hat eine Studie zu den aktuellen Szenarien 2017 der deutschen Energieversorger veröffentlicht. Hierin wird erläutert, dass eine erfolgreiche Energiewende nur mit verbesserter Energieeffizienz und einem klimagerechten Energiemarkt einhergehen kann.

Dr. Joachim Nitsch © Robert Horn

Das Fazit der Studie lautet: "Ein CO2-Preis ist das effektivste Steuerungsinstrument. Wird die derzeitige, gebremste Umbaudynamik im Energiebereich über einen längeren Zeitraum beibehalten, würden die fossilen Energieträger auch noch zur Jahrhundertmitte mit 70 – 75% Anteil das Energiesystem dominieren. Das Klimaschutzziel wäre weit verfehlt.

Zur Verwirklichung der eigentlichen Energiewendeziele ist eine über Jahrzehnte stabile Entwicklungsdynamik gemäß KLIMA-17 MEFF (bzw. KLIMA-17 HEFF) notwendig. Damit wären bis 2050 ein Verbrauchsrückgang um 50% (46 – 54%) und ein Beitrag der EE am Primärenergieverbrauch (ohne nichtenergetischen Einsatz fossiler Energieträger) von rund 95% erreichbar. Die verbleibenden THG-Emissionen beliefen sich dann auf rund 70 Mio. t CO2äq/a (Reduktion um -95% ggü1990), davon CO2-Emissionen in Höhe von 50 Mio. t CO2/a. Diese zwingend notwendige Entwicklung legen die Erkenntnisse des Klimagipfels in Paris im Dezember 2015 für ein Industrieland nahe, wenn global sicher die 2°C Grenze eingehalten werden soll. An den dazu erforderlichen hohen Umstrukturierungsgeschwindigkeiten lässt sich zeigen, vor welchen enormen Herausforderungen eine Volkswirtschaft steht, wenn sie rechtzeitig einen ernsthaften Beitrag zum globalen Klimaschutz leisten will."

Die gesamte Studie zum Download

Nitsch, Joachim (2017): Erfolgreiche Energiewende nur mit verbesserter Energieeffizienz
und einem klimagerechten Energiemarkt – Aktuelle Szenarien 2017 der deutschen Energieversorgung

Ihr Ansprechpartner zu unseren Mitteilungen

Frau
Irene Beringer
Telefon: 030 / 275 81 70-16