English
  • © Stiftung Offshore-Windenergie | Weserwind | Detlef Gehring | 2008

EU-Kommission ignoriert 1,5-Grad-Ziel von Paris - Enttäuschung bei Klimaschützern

Berlin, 02.03.2016. Viele Worte, wenig Inhalt. In ihrer heutigen Mitteilung ruft die EU-Kommission die Mitgliedsstaaten dazu auf, die Pariser Beschlüsse schnell zu ratifizieren. Doch neue Vorschläge nennt die Brüsseler Behörde nicht, um den Pariser Zielvorgaben gerecht zu werden. Der alte Klimaschutz-Pfad kann nicht zum neuen Ziel führen. Und so geht wieder einmal wertvolle Zeit im Kampf gegen den Klimawandel verloren.

Justus-Lipsius-Gebäude, Sitz des Rates der Europäischen Union

BEE-Geschäftsführer Hermann Falk: „Ein Weiter-wie-bisher wird nicht ausreichen, um unter der Grenze von 1,5 oder 2 Grad Celsius Erderwärmung zu bleiben. Wir bedauern, dass die EU-Kommission keinerlei Versuche macht, zur Umsetzung der Ergebnisse der COP21 die klima- und energiepolitischen Zielsetzungen der Europäischen Union zu erhöhen. Wenn die EU wirklich die Ergebnisse von Paris umsetzen will, dann reichen keine schönen Worte. Dann muss sie auch ihre Ziele und Politiken danach ausrichten. Mit den zu niedrigen Klimaschutzzielen und den zu niedrigen Ausbauzielen für Erneuerbare Energien wird die EU als Bremser ihrer Verantwortung für den weltweiten Klimaschutz nicht gerecht.“

Der BEE hatte jüngst eine Studie veröffentlicht, nach der Deutschland auch seine bisher gesetzten Klimaschutz-Ziele verfehlen wird.

Die bisherigen EU-Ziele bis 2030:

  • Verringerung der Treibhausgasemissionen um 40 % im Vergleich zu 1990
  • mindestens 27 % EU-Energie aus erneuerbaren Quellen
  • Steigerung der Energieeffizienz um 27 - 30 %
  • 15 % Verbundbildung bei den Stromnetzen (d. h. 15 % des in der EU erzeugten Stroms kann in andere EU-Länder exportiert werden)

Hier gelangen Sie zur EU-Pressemitteilung

Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche in Deutschland bündelt der BEE die Interessen von 37 Verbänden und Unternehmen mit 30 000 Einzelmitgliedern, darunter mehr als 5 000 Unternehmen. Zu unseren Mitgliedern zählen u. a. der Bundesverband WindEnergie, der Bundesverband Solarwirtschaft, der Fachverband Biogas und der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke. Wir vertreten auf diese Weise 355 400 Arbeitsplätze und mehr als 3 Millionen Kraftwerksbetreiber. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr.

Ihr Ansprechpartner zu unseren Mitteilungen

Frau
Irene Beringer
Telefon: 030 / 275 81 70-16