English
  • © Stiftung Offshore-Windenergie | Weserwind | Detlef Gehring | 2008

EU-Konsultation: Europäische Energiemärkte fit für Erneuerbare machen

Berlin, 15.07.2015. Die Europäische Kommission stellt mit der heute eröffneten öffentlichen Konsultation über ein neues Energiemarktdesign wichtige Weichen für den europaweiten Umbau des Energiesystems vor. „Die Fragestellungen weisen in die richtige Richtung: Die Energiemärkte sollen flexibler werden, für eine Vielzahl auch dezentraler Erzeuger und Konsumenten Erneuerbarer Energien die richtigen Anreize setzen und sie sollen besser miteinander koordiniert werden“, kommentiert Dr. Hermann Falk, Geschäftsführer des Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE). Kapazitätsmärkten steht die EU-Kommission kritisch gegenüber und hält ihre Errichtung grundsätzlich nur sehr eingeschränkt und grenzüberschreitend für hinnehmbar.

Quelle: view7/photocase.de

In dem Konsultationsdokument, das im Rahmen des Energie-Sommerpakets vorgestellt wurde, spricht sie sich dafür aus, Flexibilitätshemmnisse ab- und Speicherkapazitäten aufzubauen. Um EU-weit eine nachhaltige und sichere Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energiequellen aufzubauen, plädiert Falk für eine Reihe von Instrumenten, die das Bundeswirtschaftsministerium für Deutschland im Weißbuch verankert hat. Dazu zählt ein weiterentwickelter, flexibler Strommarkt ebenso wie die grenzüberschreitende Öffnung der Energiemärkte, zum Beispiel beim Intraday-Handel. „Wir haben in Europa die heimischen Ressourcen und das Know-how für eine saubere und zuverlässige Energieversorgung, die gleichzeitig die Wertschöpfung steigert, Innovationen anregt und das Klima schützt“, so Falk. 

„Wir werden uns intensiv an der Konsultation beteiligen und unsere umfangreichen Vorschläge zur Beseitigung von Markthemmnissen und zur Schaffung zukunftsorientierter Energiemärkte einbringen, in denen die Erneuerbaren einen ständig wachsenden Anteil übernehmen.“ In Umfragen sprechen sich die Bürger stets mehrheitlich für eine moderne, saubere Energieversorgung auf Basis Erneuerbarer aus. Falk: „Die europäische Politik hat den Auftrag, den passenden Rahmen für die Energiewende zu setzen und die Entwicklung der Erneuerbaren zu unterstützen.“   

Die Konsultation der Vorschläge ist bis zum 8. Oktober geplant. Auf Basis der Antworten will die Kommission im kommenden Jahr legislative Vorschläge entwickeln. 

Der Text der Konsultation sowie weitere heute als „Energie-Sommerpaket“ veröffentlichte Dokumente (Reform des Emissionshandels, Labelling von Energie-Efffizienz u. a.) stehen auf der Kommissions-Website zur Verfügung. 

Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche in Deutschland bündelt der BEE die Interessen von 30 Verbänden und Organisationen mit 30 000 Einzelmitgliedern, darunter mehr als 5 000 Unternehmen. Zu unseren Mitgliedern zählen u. a. der Bundesverband WindEnergie, der Bundesverband Solarwirtschaft, der Fachverband Biogas, der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke und der Bundesverband Geothermie. Wir vertreten auf diese Weise 371 400 Arbeitsplätze und mehr als 3 Millionen Kraftwerksbetreiber. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr.

BEE Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Irene Beringer
Pressesprecherin

Invalidenstraße 91
10115 Berlin

Tel.: 030 / 275 81 70-16
Fax: 030 / 275 81 70-20
E-Mail: presse(at)bee-ev.de

Ihr Ansprechpartner zu unseren Mitteilungen

Frau
Irene Beringer
Telefon: 030 / 275 81 70-16