English
  • © Stiftung Offshore-Windenergie | Weserwind | Detlef Gehring | 2008

Flexible Energiemärkte für Europa

Berlin, 08.10.2015. „Die Europäische Kommission hat richtig erkannt, dass die bestehenden Energiemärkte in Europa erst noch fit gemacht werden müssen für mehr Erneuerbare Energien“, kommentiert Dr. Hermann Falk, Geschäftsführer des Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE). Mit dem Umbau des Energiesystems macht sich die Kommission auf den Weg für eine sichere Versorgung auf Basis Erneuerbarer Energien. In der am 15. Juli veröffentlichten Mitteilung zur öffentlichen Konsultation hatte sie Ansätze skizziert und weitere Fragen gestellt, wie der Umbau der Märkte am besten gelingen könne. Mit dem Bestreben, Marktverzerrungen weiter abzubauen und mehr Flexibilität in die Märkte zu bekommen, sei sie auf dem richtigen Weg, meint Falk. Darauf verweist der BEE in seiner Stellungnahme zum EU-Strommarktdesign zum Abschluss der Konsultationsphase.

© Helgi / photocase.de

Die wichtigsten Schritte zur Integration der Erneuerbaren Energien in den Markt sind die Schaffung eines fairen Wettbewerbs und der notwendigen Flexibilität. „Die Kommission betont, dass die bestehenden Strukturen der Stromerzeugung sowie des Stromverbrauchs zu inflexibel sind, um mit steigenden Anteilen Erneuerbarer Energien gut zurechtzukommen.“ Entscheidend wird zudem die Gestaltung der Regelenergiemärkte sein, für die „sich die Mitgliedsstaaten bei der Neuausrichtung nach dem Design der fortschrittlichsten Märkte orientieren sollten“, so Falk. Darüber hinaus müssen diese Märkte noch  optimiert werden.

Des weiteren sei es wichtig, dass „Preise am Markt die Wahrheit sprechen“. Einerseits möchte das die Kommission, steht sich aber durch die eigenen Beihilfeleitlinien im Weg. In ihnen ist u.a. geregelt, dass Erneuerbare Energien bei negativen Preisen nicht mehr vergütet werden. Falk: „Knappheitspreise werden benötigt.“ In einem sich selbst regulierendem System seien folglich keine Kapazitätsmärkte von Nöten, die auch von der Kommission kritisch gesehen werden. Weiterentwickelte Märkte können die Energierversorgung sichern. In Summe bietet das neue Marktdesign der Kommission und den Mitgliedsstaaten die Chance, Hindernisse abzubauen, die der Umsetzung des Strombinnenmarktes und dem Ausbau der Erneuerbaren Energien entgegenstehen, und somit Flexibilität, Integration und regionale Kooperation zu fördern.

Download: A Future-Oriented Market Design


Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche in Deutschland bündelt der BEE die Interessen von 30 Verbänden und Organisationen mit 30 000 Einzelmitgliedern, darunter mehr als 5 000 Unternehmen. Zu unseren Mitgliedern zählen u. a. der Bundesverband WindEnergie, der Bundesverband Solarwirtschaft, der Fachverband Biogas, der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke und der Bundesverband Geothermie. Wir vertreten auf diese Weise 371 400 Arbeitsplätze und mehr als 3 Millionen Kraftwerksbetreiber. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr.

Ihr Ansprechpartner zu unseren Mitteilungen

Frau
Irene Beringer
Telefon: 030 / 275 81 70-16