English
  • © Stiftung Offshore-Windenergie | Weserwind | Detlef Gehring | 2008

Innovation Balancing für ein integriertes Energiesystem

Berlin, 05.04.2017. Mit Innovationsausschreibungen eröffnen sich für Erneuerbare Energie-Anlagen über Innovationen in der Technik oder in der Vermarktung Spielräume für neue Geschäftsmodelle. Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) e.V. und die Deutsche Messe AG präsentieren mit der Studie „Design von Innovationsausschreibungen im EEG 2017. Innovation Balancing für ein integriertes Energiesystem“ einen Diskussionsvorschlag für ein Ausschreibungsdesign, das tatsächliche Innovationen in der Technik oder in der Vermarktung erfordert und Impulse für den Wettbewerb innovativer Ideen geben kann.

Kernelement dieses von E4tech konzipierten Ausschreibungsdesigns ist, dass beide Seiten – Technik und Vermarktung – ausbalanciert und somit kosteneffizient bleiben. Zusätzlich zur systemdienlichen Anlagenauslegung sollen nach dem Prinzip „Nutzen statt abregeln“ innovative Geschäftsmodelle ermöglicht werden. Voraussetzung ist ein netz- und systemdienlicher Betrieb der Anlagen. So gibt es bereits das EEG 2017 vor, in dem die Erprobung von Innovationsausschreibungen verankert ist. Jährlich sollen 50 Megawatt ausgeschrieben werden.

„Das vorgeschlagene Konzept für Innovationsausschreibungen kennzeichnet sich durch einfach nachvollziehbare Kriterien für die Ausschreibungen und ein einfaches Nachweisverfahren zur Bewertung der innovativen und netzdienlichern Anlagenbetriebsweise, das auf physikalischen Kriterien beruht“, erläutert Harald Uphoff, kommissarischer Geschäftsführer des BEE. Dabei funktioniere das Ausschreibungsdesign wie eine doppelte Waage: Vorgaben in der Ausschreibung steuern den Grad der geforderten Innovation unter Berücksichtigung von Systemkosten, wie die obere Waage der Grafik verdeutlicht. Die Erfüllung der Anforderungen könne durch innovative Anlagentechnik, innovative Vermarktung oder einer Kombination beider Elemente erreicht werden, wie es die untere Waage symbolisiert.

Neben der Umsetzung technischer Innovationen ist es der Studie zufolge Anlagenbetreibern möglich, über alternative Vermarktungsmodelle Strom zu nutzen, der bislang abgeregelt wird. Dadurch können Erlöse außerhalb des Fördersystems erwirtschaftet werden. „Der Innovation Balancing-Ansatz erfüllt die Anforderungen der Politik und unterstützt einen Ausbau und Einsatz von Erneuerbaren Energien, in dem sie noch stärker Systemverantwortung übernehmen können“, sagt Benjamin Low, Global Director Energy bei der Deutschen Messe AG. „Auf der Hannover Messe werden wir die Ergebnisse der Studie der interessierten Öffentlichkeit präsentieren und mit dem Ausstellungsbereich Integrated Energy Plaza zeigen, wie wichtig es für das Energiesystem der Zukunft ist, Stromerzeuger und –verbraucher intelligent und flexibel zu vernetzen, um so die Wertschöpfung rund um die Erneuerbaren Energien anzuheben.“

Dokumente zum Download

E4Tech-Studie zum Design von Innovationsausschreibungen im EEG2017

Kurzfassung der E4Tech-Studie zum Design von Innovationsausschreibungen

Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche in Deutschland bündelt der BEE die Interessen von 41 Verbänden und Unternehmen mit 30 000 Einzelmitgliedern, darunter mehr als 5 000 Unternehmen. Zu unseren Mitgliedern zählen u. a. der Bundesverband WindEnergie, der Bundesverband Solarwirtschaft, der Fachverband Biogas und der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke. Wir vertreten auf diese Weise 330 000 Arbeitsplätze und mehr als 3 Millionen Kraftwerksbetreiber. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr.


HANNOVER MESSE – Get new technology first!
Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 24. bis 28. April 2017 in Hannover ausgerichtet. Unter dem Leitthema „Integrated Industry – Creating Value“ ist die HANNOVER MESSE der globale Hotspot für alle Themen rund um die Digitalisierung der Produktion (Industrie 4.0) und der Energiesysteme (Integrated Energy). Sie vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Energy, ComVac, Industrial Supply und Research & Technology. Polen ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2017.

Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG feiert 2017 ihr 70-jähriges Jubiläum. Aus der ersten Exportmesse 1947 hat sich in sieben Jahrzehnten ein weltweit führender Veranstalter von Investitionsgütermessen im In- und Ausland entwickelt. Mit einem Umsatz von voraussichtlich 301 Millionen Euro im Jahr 2016 zählt das Unternehmen zu den fünf größten deutschen Messegesellschaften. Zu seinem eigenen Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie (in alphabetischer Reihenfolge) die CeBIT (Digitales Business), die CeMAT (Intralogistik und Supply Chain Management), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Teppiche und Bodenbeläge), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit), die LABVOLUTION mit der BIOTECHNICA (Labortechnik, Biotechnologie) und die LIGNA (Holzbearbeitung und Forsttechnik). Darüber hinaus ist das Messegelände regelmäßig Schauplatz von Gastveranstaltungen, die Leitmessen ihrer Branchen sind: AGRITECHNICA (DLG; Agrartechnik) und EuroTier (DLG; Nutztierhaltung), EMO (VDW; Werkzeugmaschinen), EuroBLECH (Mack Brooks; Blechbearbeitung) und IAA Nutzfahrzeuge (VDA; Transport, Logistik, Mobilität). Mit mehr als 1 200 Beschäftigten und 62 Sales Partnern ist die Deutsche Messe in mehr als 100 Ländern präsent.


Kontakt für Rückfragen

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. 
Pressesprecherin Irene Beringer
Invalidenstraße 91
10115 Berlin
Tel.: 030 / 275 81 70-16                   
E-Mail: presse(at)bee-ev.de

Deutsche Messe AG
Pressesprecherin Brigitte Mahnken-Brandhorst
Messegelände
30521 Hannover
Tel.: 0511 / 89-31024
E-Mail: Brigitte.Mahnken(at)messe.de

Ihr Ansprechpartner zu unseren Mitteilungen

Frau
Irene Beringer
Telefon: 030 / 275 81 70-16