English
  • © Stiftung Offshore-Windenergie | Weserwind | Detlef Gehring | 2008

Kampagne der INSM legt es auf die Sabotage der Energiewende und politischer Maßnahmen an

Berlin, 30.07.2019. „Die Kampagne der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) zum Klimaschutz ist abwegig. Statt sich für eine weitere Systemintegration dringend benötigter Erneuerbarer Energien einzusetzen, sabotiert die Kampagne die deutsche Energiewende mit interessengeleitetem Kalkül. Was wir dringend brauchen, sind politische Weichenstellungen für einen fairen Markt, mehr Flexibilität und weniger hemmende Umlagen und Abgaben. Was die INSM stattdessen versucht, ist nicht weniger als die Blockade der Energiewende und die Verhinderung notwendiger politischer Maßnahmen“, kommentiert Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie.

„Die Energiewende ist eines der zentralsten Zukunftsprojekte Deutschlands und der Welt. Sie schafft Innovation, ermöglicht gesellschaftliche Teilhabe, schützt das Klima und stärkt die Industrie. Immer mehr Unternehmen bekennen sich deshalb dazu, ihre Produktion klimaneutral zu organisieren und wollen Teil der Energiewende werden. Die im Koalitionsvertrag definierten energiepolitischen Ziele, der Beschluss der Kohlekommission und die notwendigen Entscheidungen des Klimakabinetts müssen zusammengebunden und im Herbst in Gesetze gegossen werden. Es braucht jetzt einen starken Aufbruch für die Energiewende“, macht Dr. Simone Peter mit Blick auf die aktuellen Beratungen im Klimakabinett deutlich.

„Deshalb ist es schädlich und verantwortungslos, wenn die INSM, die nur einen kleinen Bruchteil der deutschen Interessen vertritt, die Energiewende nun systematisch und unter Einsatz großer finanzieller Mittel zu untergraben versucht. Mit teils falschen Darstellungen über Erneuerbare Energien soll den Bürgerinnen und Bürgern Sand in die Augen gestreut werden, um Verunsicherung hinsichtlich wichtiger Entscheidungen wie einer CO2-Bepreisung, dem Kohleausstieg, der Schonung natürlicher Ressourcen oder der Notwendigkeit des 1,5 Grad-Ziels anzufachen. Das werden wir nicht akzeptieren, denn für uns ist klar: Die Energiewende und der Umstieg auf Erneuerbare Energien sind der Schlüssel für Klimaschutz, für einen innovativen Industriestandort, für regionale Wertschöpfung sowie für bürgerliche Teilhabe und Einbeziehung“, so Dr. Simone Peter.


Hintergrund:
Während immer mehr Unternehmen, Wirtschaftsverbände und Wissenschaftler auf eine moderne CO2-freie Energiewirtschaft auf Grundlage von Erneuerbaren Energien setzen, startet Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) eine Verunsicherungskampagne, die zum Ziel hat, den Klimaschutz in Deutschland deutlich auszubremsen. Bereits in der Vergangenheit hatte die INSM gegen die Energiewende und den Ausbau der Erneuerbaren Energien polemisiert. Wiederholt wurde kritisiert, dass sich diese Kampagnen auf die Verwendung irreführender Zahlen stützten.
Die aktuelle Kampagne hat Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, bereits einem klaren Faktencheck unterzogen, welcher aufzeigt, dass die INSM-Argumentation in vielerlei Hinsicht irreführend und unsachgemäß ist.


Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche in Deutschland bündelt der BEE die Interessen von 55 Verbänden und Unternehmen mit 30 000 Einzelmitgliedern, darunter mehr als 5 000 Unternehmen. Zu unseren Mitgliedern zählen u. a. der Bundesverband WindEnergie, der Bundesverband Solarwirtschaft, der Fachverband Biogas und der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke. Wir vertreten auf diese Weise 316 600 Arbeitsplätze und mehr als 3 Millionen Kraftwerksbetreiber. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr.

Ihr Ansprechpartner zu unseren Mitteilungen

Frau
Irene Beringer
Telefon: 030 / 275 81 70-16