English
  • © Stiftung Offshore-Windenergie | Weserwind | Detlef Gehring | 2008

Klimaschutzbericht dokumentiert erfolglose Klimaschutzpolitik

Berlin, 13.06.2018. „Der bundespolitische Kurs in der Klimaschutzpolitik ist offenkundig wirkungslos, die Zielverfehlung noch größer als erwartet. Die Bundesregierung muss nun zügig alle notwendigen Hebel in Bewegung setzen, um Erfolge beim Klimaschutz zu erzielen“, fordert Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE), anlässlich des heute verabschiedeten Klimaschutzberichts 2017 der Bundesregierung. „Erneuerbare Energien sind der Schlüssel für mehr Klimaschutz und das Bindeglied zu Wirtschaftswachstum und Wohlstand und müssen neben einem ambitionierten Kohleausstieg ins Zentrum einer Klimaschutzstrategie gestellt werden.“

© BMU

Vor allem im Verkehrssektor wurde so gut wie nichts erreicht, wie der Klimaschutzbericht zeigt. Marginale Einsparpotenziale, zum Beispiel in der Fahrleistung und bei Effizienzsteigerungen, werden von einem höheren Verkehrsaufkommen geschluckt. Klimaschonendes Fahren hat in den vergangenen Jahren keine Fortschritte erzielt. „Gerade im Verkehrsbereich offenbaren sich die fehlenden Konzepte für eine kluge Verkehrspolitik. Eine hochmobile Gesellschaft muss klimafreundlich unterwegs sein.“

Seit Jahren bewegt sich zudem wenig bis nichts in der Erneuerbaren Wärme- und Kälteversorgung. Dabei werden rund 50 Prozent der Endenergie im Wärmesektor verbraucht. „Ohne signifikant mehr Erneuerbare Energien wird hier Klimafreundlichkeit nicht zu schaffen sein“, bekräftigt Peter. Die Technologien stünden bereit.

In der Energiewirtschaft und Industrie besteht weiterhin dringender Handlungsbedarf. „Die Kohleverstromung ist der Klimakiller Nummer 1; deshalb ist es unerlässlich, dass die Kohle-Kommission einen schnellen Ausstieg in die Wege leitet und ihn mit sozialverträglichen Maßnahmen begleitet.“ Gleichzeitig sei ein engagierterer Ausbau der Erneuerbaren Energien notwendig – auf nationaler ebenso wie auf europäischer Ebene, sagt Peter und appelliert nochmals an die Bundesregierung, in der EU ein Erneuerbare-Energien-Ziel in Höhe von 35 Prozent zu unterstützen. „Erneuerbare Energien sind die Grundlage für effektiven Klimaschutz und eine nachhaltige Industriepolitik.“

Bereits in den vergangenen Tagen war bekannt geworden, dass das anvisierte Ziel, nach dem Deutschland im Jahr 2020 40 Prozent weniger Treibhausgase ausstoßen soll als 1990, mit 8 Prozentpunkten noch weiter verfehlt werden wird als bislang gedacht.

Hintergrundinformationen:
Den vollständigen Klimaschutzbericht 2017 des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit können Sie hier lesen.

Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche in Deutschland bündelt der BEE die Interessen von 48 Verbänden und Unternehmen mit 30 000 Einzelmitgliedern, darunter mehr als 5 000 Unternehmen. Zu unseren Mitgliedern zählen u. a. der Bundesverband WindEnergie, der Bundesverband Solarwirtschaft, der Fachverband Biogas und der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke. Wir vertreten auf diese Weise 338 500 Arbeitsplätze und mehr als 3 Millionen Kraftwerksbetreiber. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr.

Ihr Ansprechpartner zu unseren Mitteilungen

Frau
Irene Beringer
Telefon: 030 / 275 81 70-16