English

Start-up Pitch auf dem BEE-Neujahrsempfang 2019

Wer wird Newcomer des Jahres 2019?

Der BEE sucht gemeinsam mit der Naturstrom AG die Erneuerbare Energien-Newcomer des Jahres 2019. Fünf Start-ups treten am 14. Februar auf dem BEE-Neujahrsempfang gegeneinander an. Auf dem Start-up Corner präsentieren sich zehn junge Unternehmen und stehen für Gespräche bereit.

Start-ups 2019

Im Zuge des gesetzlich vorgeschriebenen Smart-Meter-Rollouts vernetzt das Start-up ComMetering Betreiber von Photovoltaik-Anlagen über einen digitalen Daten-Hub. Um Kosten und Aufwand für PV-Anlagenbetreiber in diesem Prozess zu minimieren, ermöglicht das 2017 von Jürgen Haar, Markus Lohr und Fabian Zuber in Kirchdorf gegründete Unternehmen den gemeinschaftlichen Bezug von Smart Metern.
Bisher gingen 200 Stromzähler-Bestellungen beim Unternehmen ein.

Das Berliner Energieversorgungs-Start-up Lition gibt Stromkunden mit einer neuen Blockchain-basierten Technologie die Möglichkeit, direkt bei einem grünen Stromerzeuger ihrer Wahl Strom zu beziehen. Das Peer-to-Peer-Modell stärkt unabhängige grüne Energie-Produzenten, da sie direkten Zugang zu Konsumenten erhalten und somit höhere Margen erzielen und stärkt gleichzeitig die Attraktivität Erneuerbarer Energien. Das Ende 2017 von Dr. Richard Lohwasser gegründete Unternehmen hat derzeit mehrere hundert Kunden in 25 Städten an das System angebunden. Bis Ende 2019 soll die Kundenzahl auf mindestens 10.000 ansteigen.

MOWEA bietet modulare Windkraftanlagen an, die sich durch ihre Kompaktheit, Effizienz und Skalierbarkeit auszeichnen. Im Gegensatz zu konventionellen Windkraftanlagen weisen sie so eine höhere Wirtschaftlichkeit auf. Das 2016 von Dr. Till Naumann und Andreas Amberger aus der TU Berlin heraus gegründete Start-up erhielt 2018 eine Crowd-Investment-Seed-Finanzierung und testet derzeit einen Prototypen. Anfang 2019 startet das erste Projekt mit Vodafone als Partner.

Oxygen Techologies stellt ein Peer-to-Peer Energiehandels- und Steuerungssystem (Software) bereit. Stromverbraucher und -erzeuger schließen sich über eine gemeinsame Plattform zu einer Energiehandels-Community zusammen und handeln direkt und automatisiert Strom untereinander. Dies ermöglicht zukünftig die einfache und effiziente Koordination der seit dem EEG 2000 millionenfach entstandenen Erneuerbare Energien-Anlagen. Das 2016 von Gregor Rohbogner in Freiburg entwickelte System wird derzeit mit 70 Verbrauchern und Erzeugern der EWS Schönau in Betrieb genommen.

Das 2016 von Christoph Berger, Christian Brase und Lasse Stehnken gegründete Hamburger Start-up vilisto bringt ein digitales, selbstlernendes Wärmemanagement für Nichtwohngebäude auf den Markt. Heizkörperthermostate mit integrierten Anwesenheits- und Raumklimasensoren ermöglichen das Heben großer Energieeinsparpotenziale in Bürogebäuden, die 80 % der Zeit nicht genutzt, aber in der Regel dennoch voll beheizt werden.

Start-up Corner

Das Unternehmen BE Support bietet eine grüne Alternative zum herkömmlichen Dieselaggregat an. Angesichts der mangelnden Stromversorgung auf Festivals und Campingplätzen entwickelte das im März 2018 in Olching, bei München, gegründete Start-up einen mobilen und robusten Energiespeicher, der mithilfe von Solarpanels aufgeladen wird. Nutzer können den Speicher für eine gewisse Zeit mieten und müssen somit keine hohen Anschaffungskosten tragen. Das Produkt, das im letzten Jahr auf sieben Festivals erprobt wurde, soll bald europaweit vertrieben werden.

Das Berliner Start-up ettrak entwickelt und vertreibt Batteriewechselsysteme als Alternative zum stationären Laden von Batterien und bietet dazu den entsprechenden Service an. Das Ziel ist, den Anwender von Besitz und Verwaltung der Batteriemodule zu befreien, da heute nahezu alle heute am Markt erhältlichen Produkte mit unterschiedlichsten Batteriemodulen betrieben werden, die nicht miteinander kompatibel sind. Der fehlende Standard zwingt Anwender dazu, diverse Batteriemodule für verschiedene Geräte vorzuhalten. Das Ettrak-System, das aus der automatisierten Ausgabe der Batteriemodule an Batteriewechselstationen, dem Backend zur Datenaufbereitung und Analyse sowie der App zur individualisierten Nutzeranbindung besteht, soll hier Abhilfe schaffen. Aktuell ist die Entwicklung einer prototypischen Batteriewechselstation abgeschlossen und die Batteriemodule wurden in Antriebsstränge verschiedener Hersteller integriert. Zudem betreibt ettrak zwei Cargobikes und hat ein Tragesystem, welches den Transport von sechs Batteriemodulen gleichzeitig ermöglicht, entwickelt, getestet und patentiert.

Innovatives Lastmanagement für den Endverbraucher und datengetriebene White-Label Lösungen für Energieversorgungsunternehmen bietet das Start-up aus Berlin an. Mit Fresh Energy bekommen Endkunden 100%-Ökostrom, einen kostenlosen intelligenten Zähler und eine App zur Live-Visualisierung des Stromverbrauchs – sogar einzelner Haushaltsgeräte. Mithilfe der Stromverbrauchsdaten entwickelt das Unternehmen verschiedene Services, wie z.b. „Fresh Compare“; „Stromfresser“ im Haushalt werden identifiziert und Alternativen vorgeschlagen. Das Produktportfolio steht anderen EVU als White-Label Lösungen zur Verfügung und mit ersten Projektpartner wurden positive Erfahrungen gesammelt.

Das Start-up aus Neubiberg bei München entwickelt neuartige modulare Leistungselektronik für Batteriespeichersysteme. Das Kernprinzip der Technologie ist es, zentrale Wechselrichter für Hochvolt-Batterie-Packs zu ersetzen und stattdessen die Batterie-Module mit m-Bee Leistungsplatinen auszustatten, die mit Niederspannung von ca. 50 Volt arbeiten. Dies soll die Ausfallsicherheit des Systems erhöhen, die Arbeitsprozesse vereinfachen und die Sicherheit für das Personal verbessern. Die Technologie weist höhere Energiewirkungsgrade auf, erhöht die nutzbare Batteriekapazität und verbessert den Umgang mit variierenden Batterieparametern. Das 2018 gegründete Unternehmen plant Ende März 2019 in Zusammenarbeit mit einem Pilotkunden einen ersten m-Bee Batteriespeicher ans Netz anzuschließen.

Jetzt für den BEE-Neujahrsempfang 2019 anmelden

Wenn Sie einen persönlichen Code für Ihre Freikarte erhalten haben, können Sie sich hier registrieren und zum BEE-Neujahrsempfang 2019 anmelden.

Kostenpflichtige Tickets können ausschließlich von BEE-Mitgliedern und wiederum deren Mitgliedern erworben werden. Die Kartenpreise bleiben stabil bei 295 Euro (brutto) wie in den Vorjahren.

Ihre Ansprechpartnerin

Frau
Alina Uppenkamp
Telefon: 030 / 275 81 70-282