×
  English
  • © Stiftung Offshore-Windenergie | Weserwind | Detlef Gehring | 2008

Alternativen zu Smart Meter Gateway prüfen - BEE legt Positionspapier zu Standards für Digitalisierung der Energiewende vor

Berlin, 09.08.2021.Zur heutigen ersten Sitzung des Ausschusses Gateway-Standardisierung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) legt der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) ein Positionspapier zur Weiterentwicklung der Standards für die Digitalisierung der Energiewende vor. „Grundsätzlich ist der Einsatz des Smart Meter Gateways nicht alternativlos. Für die sichere Fernsteuerung von Anlagen gibt es auf dem internationalen Markt ein breites Angebot an Lösungen. Der verpflichtende Einbau des SMGW gefährdet die Wirtschaftlichkeit gerade kleinerer PV-Anlagen und sollte auf Neuanlagen nach Markterklärung durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beschränkt werden“, so Wolfram Axthelm, Geschäftsführer im Bundesverband Erneuerbare Energie e.V..

Es gelte dafür Sorge zu tragen, dass die digitale Infrastruktur auf den Einsatz von Smart Meter Gateways eingestellt sei: „Wenn die gesamte Kommunikation eines digital vernetzten Energiesystems über das SMGW abgewickelt werden soll, darf dieses nicht zum Nadelöhr für digitale Innovationen im Rahmen der Energiewende werden. Notwendig ist es zu gewährleisten, dass leistungsfähige, wirtschaftliche Breitbandkanäle jederzeit genutzt werden können. Nur so lässt sich die Akzeptanz der vom SMGW-Rollout betroffenen Akteure sicherstellen“, so Axthelm weiter.

Weiterhin sei die Kundenanlage beim Einsatz des SMGW immer als Gesamtsystem mit ihrer Wirkung auf den Netzanschlusspunkt zu steuern. „Es braucht die Klarstellung, dass die dezentral und erneuerbar erzeugte Energie hinter dem Netzanschlusspunkt optimal genutzt und das Stromversorgungsnetz entlastet wird. Bei der weiteren Ausgestaltung der Standards für die Digitalisierung der Energiewende ist außerdem zunächst der Nutzen im Smart Grid unter Beweis zu stellen und zu beobachten, wie sich Geschäftsmodelle um das intelligente Messsystem herum entwickeln“, so Axthelm. Nach einer Anlaufphase könne dann geklärt werden, ob und wo eine Ausweitung des Anwendungsbereichs des SMGW nützlich sei.

Der BEE hält die Weiterentwicklung der Standards für die Digitalisierung der Energiewende für ausgesprochen wichtig und wird sich mit seiner Expertise aktiv in die entsprechenden Diskussionsprozesse einbringen, um an der erfolgreichen Ausgestaltung der Digitalisierung der Energiewende mitzuwirken.

Weiterführende Informationen:

Das Positionspapier zur Weiterentwicklung der Standards für die Digitalisierung der Energiewende finden Sie hier.

Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche in Deutschland bündelt der BEE die Interessen von 50 Verbänden und Unternehmen aus den Branchen der Wind-, Bio- und Solarenergie sowie der Geothermie und Wasserkraft. Wir vertreten auf diese Weise 30 000 Einzelmitglieder, darunter mehr als 5 000 Unternehmen, 316 000 Arbeitsplätze und rund 6,5 Millionen Anlagenbetreiber. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr.

Ihre Ansprechpartnerin zu unseren Mitteilungen

Referentin für Presse und Medien
Friederike Treuer

presse@bee-ev.de
Telefon: 0151 / 17123010