×
  English
  • © Stiftung Offshore-Windenergie | Weserwind | Detlef Gehring | 2008

Erneuerbare sind Schlüssel für das Erreichen der Klimaziele

Berlin, 04.01.2021.Als Folge der Corona-Krise hat Deutschland Experten zufolge das Klimaschutzziel für das Jahr 2020 übertroffen. Der Treibhausgas-Ausstoß habe 42,3 Prozent unter dem Wert von 1990 gelegen, ergab eine Analyse von Agora Energiewende. Das Ziel für 2020 sah 40 Prozent weniger Emissionen als 1990 vor. Zwei Drittel der Minderung seien aber eine Folge der Corona-Pandemie. „Ohne die Corona-Krise wäre das 2020-Ziel verfehlt worden. Das macht erneut deutlich, dass eine stringente Klimaschutzpolitik mit ambitionierten Zielen und umfassenden Maßnahmen für alle Sektoren überfällig ist. Massive Einbrüche der Wirtschaft, die den CO2-Ausstoß mindern, sind auch kein Grund zur Freude, denn sie haben nichts mit sozial-ökologischer Transformation zu tun. Trends, wie veränderte Mobilität und der verstärkte Einsatz Erneuerbarer Energien während der Krise lassen sich aber nutzen. Wir brauchen jetzt ein Krisenmanagement mit Langfristperspektive, das intelligente Lösungen für neue, saubere Mobilität und Energieversorgung ebenso in den Fokus nimmt wie eine Verzahnung von Industrie- und Klimaschutzstrategie zur Stärkung von Industrieunternehmen und Mittelstand. Denn nur so können dauerhaft Klimaziele eingehalten und der Standort zukunftssicher ausgerichtet werden.“ so Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energien (BEE).

© F. Gerlach

2020 wurde den Erhebungen zufolge erstmals in Deutschland mehr Strom aus Windkraft produziert als aus Kohle und im Stromsektor auch eine echte Wende durch den Ersatz von Kohle durch Gas und Erneuerbare Energien vollzogen. „Die Stärkung der Erneuerbaren Energien im Stromsektor, die national wie international zu beobachten ist, muss nun in deutlich höhere Ausbaupfade im EEG münden. Nicht nur höhere EU-Klimaschutzziele machen eine Anhebung gegenüber den jetzigen Festlegungen im EEG nötig, sondern auch ein bislang völlig unterschätzter Bruttostrombedarf, der aufgrund der zunehmenden Elektromobilität, Wärmepumpen und Grünen Wasserstoffs für Industriebedarfe, erheblich zunehmen wird. Für 2030 muss das Erneuerbare Ausbauziel im Stromsektor auf 80 Prozent angehoben und ein Bruttostrombedarf von 740 Terawattstunden festgelegt werden,“ so Peter. Mit 46,2 Prozent am Bruttostrombedarf übernähmen die Erneuerbaren zudem heute bereits Systemverantwortung, weshalb ein neues Strommarktdesign überfällig sei. Aber auch eine Reform der Abgaben und Umlagen müsse angegangen werden, um Sektorkopplung anzureizen und private Verbraucherinnen und Verbraucher gemäß der Kostensenkung durch Erneuerbare Energien stärker zu entlasten. Hierzu seien unter anderem die Kosten, welche durch Industrieprivilegien, die im Rahmen der Besonderen Ausgleichsregelung entstehen, in den Haushalt zu überführen.

Um Industrie, Verkehr und Gebäudesektor auf den Klimaneutralitätspfad zu bringen, sei auch hier der verstärkte Einsatz Erneuerbarer Energien notwendig – so weit wie möglich direkt, oder umgewandelt in Grünen Wasserstoff. „Die Erhöhung der Treibhausgasminderungsquote auf 50 Prozent bis 2030 ist für den Verkehrssektor ebenso unerlässlich wie die Nachbesserung von Instrumenten für den Wärmesektor sowie die klare Fokussierung auf Grünen Wasserstoff auf Basis Erneuerbarer Energien mit möglichst hohem heimischen Anteil, um dessen breite Wertschöpfung zu nutzen und mit Priorisierung seines Einsatzes im Industriesektor,“ so Peter abschließend.
 

Ihre Ansprechpartnerin zu unseren Mitteilungen

Referentin für Presse und Medien
Friederike Treuer

presse@bee-ev.de
Telefon: 0151 / 17123010