English

Start-up Pitch auf dem BEE-Neujahrsempfang 2020

Wer wird Renewable Energy Newcomer 2020?

Der BEE sucht gemeinsam mit der Naturstrom AG die Renewable Energy Newcomer des Jahres 2020. Bereits zum fünften Mal treten fünf Start-ups auf dem BEE-Neujahrsempfang gegeneinander an. Am 30. Januar werden Jury und Publikum das innovativste junge Unternehmen küren. Entscheiden auch Sie mit und stimmen Sie auf dem BEE-Neujahrsempfang für Ihren Favoriten. Anmeldungen sind möglich über unsere Website.

Diese fünf Start-ups pitchen um den Titel

Ampeers Energy

Ampeers Energy wurde als Fraunhofer Spin-Off im Mai 2019 gegründet, um die nächste Phase der Energiewende, die Systemintegration Erneuerbarer Energien, durch eine wirtschaftlich vorteilhafte dezentrale Nutzung voranzutreiben. 
Die Gründer Dr. Karsten Schmidt, Gerrit Ellerwald, und Tobias Müller haben eine passgenaue, cloud-basierte und nutzerfreundliche Softwarelösung entwickelt, die es den Kunden ermöglicht, Geschäftsmodelle der dezentralen Energiewende einfach umzusetzen. Der Markteintritt ist für Anfang 2020 vorgesehen.  

CM Fluids

CM Fluids schließt den CO2-Kreislauf für mobile Anwendungen, indem sie einen Umrüstbaukasten für kommunale Fahrzeuge wie Busse und Müllfahrzeuge anbieten und flüssiges Biomethan als Kraftstoff bereitstellen: Der patentierte generator-elektrische Antrieb benutzt verflüssigtes Biomethan als Kraftstoff, welches CM Fluids direkt an der Biogasanlage produziert. So kann die Wirtschaftlichkeit von Biogasanlagen auch nach dem Auslaufen der EEG-Förderung sichergestellt werden. Das entstehende flüssige CO2 wird darüber hinaus vermarktet, wie zum Beispiel für die Nutzung in Power-to-Gas-Anlagen - für eine verstärkte Dekarbonisierung der Sektoren. Das Unternehmen wurde im Jahr 2018 gegründet und rüstet momentan das erste Fahrzeug für den Pilotbetrieb in 2020 um. 

OLI SharEnergy

OLI SharEnergy schafft ein offenes Betriebssystem für die Energiewende auf Basis von Blockchain, damit die Millionen denzentraler Erzeuger wie auch Verbraucher ihren Energieverbrauch optimieren, an Märkten wirtschaftliche Chancen generieren und in Netzen Verantwortung für den Verbund übernehmen können. Die Anwendung OLI Move erlaubt flexibles Laden von E-Fahrzeugen. Mit OLI Balance werden lokale Märkte der Flexibilität geschaffen, welche die Bilanzkreisbewirtschaftung optimieren. Während OLI Label den Strombezug für Verbraucher transparent macht, erlaubt OLI Market einen flexibleren Bezug von Energie durch Peer-to-Peer Handel. Das Unternehmen setzt technische Pilotprojekte bei mehreren Versorgern um, der zweite Standort wurde 2019 in Rheinland-Pfalz eröffnet.

Poligy

Gegründet im Oktober 2018, macht Poligy die Verstromung ungenutzter industrieller Abwärme von Rechenzentren, Fabriken, Kraftwerken u. ä. erstmals ab 50 °C bis 200 °C rentabel. Dazu hat der Co-Founder und Wirtschaftschemiker Martin Huber das Bipolymer entwickelt. Dieser patentierte Kunststoff verformt sich unter Einwirkung von industrieller Abwärme und treibt so Generatoren in Kraftwärmemaschinen an: Aus ungenutzter Industriewärme wird grüner Strom. Erste Prototypen zeigen, dass die Industrie ihre ungenutzte Abwärme mit den Bipolymer-Wärmekraftmaschinen bereits für ca. 0,05 € pro kWh Stromenstehungskosten verstromen kann. 2020 will Poligy die Bipolymer-Module in der Industrie einsetzen, weiterentwickeln und in die Serienfertigung übergehen.

Wind Tuning Systems

Die Wind-Tuning-Systems GmbH (WTS) ist ein Technologie-Startup mit dem Ziel, die Effizienz von bestehenden und neuen Windenergieanlagen zu erhöhen, um so einen aktiven Beitrag zur Energiewende und der Akzeptanz von Windenergie leisten zu können. Der Gründer Klaus Röhm hat patentierte 3D-Design-Serrations entwickelt, die eine Lärmreduktion von bis zu 6 dB(A) auch bei Bestandsanlagen ermöglichen. Dies ergibt z.B. eine Ertragssteigerung von 3 - 6 % durch verbesserten Nachtbetrieb der Windenergieanlagen, sowie neue Möglichkeiten bei der Standorterweiterung oder beim Repowering. Gegründet im Juni 2019, hat das Unternehmen bereits den ersten Kundenvertrag für ein Pilot-Windparkprojekt nebst Ergänzungsauftrag unterschrieben.

Start-up Corner

Im Ausstellerbereich stellen sich diese fünf weiteren Start-ups der Erneuerbaren-Branche vor und stehen für Gespräche bereit.

b.fab

b.fab ist spezialisiert darauf, regenerativen Strom in Chemikalien und Proteinen zu speichern. Dazu nutzt die Firma eine neuartige Kombination aus Elektrochemie und Biotechnologie. Im 1. elektrochemischen Schritt wird CO2 in einem Elektrolyseur in Ameisensäure umgewandelt, um dann in einem 2. Schritt die Ameisensäure durch Bakterien oder Hefen in Spezialchemikalien, Biokunststoffe, Futter-Proteine oder Biotreibstoffe umzuwandeln. Durch Synthetische Biologie sind die mikrobiellen Zellen programmierbar und in der Lage eine Vielzahl von Wertprodukten zu produzieren. Gegründet in 2018, adressieren zunächst die Märkte für Futterproteine in der Aquakultur (109 Mrd. US-$) und für Biokunststoffe.

Edge it

Edge.it verbindet das Cloud-Computing mit der Energiewende in einem dezentralen Ansatz. Basierend auf einem vernetzten Schwarm verteilter Edge-Rechenzentren nutzt das Unternehmen bestehende Standorte und die Infrastruktur von Wind- und Solaranlagen, um B2B-Kunden regionales und grünes Cloud-Computing bereitzustellen. Durch die räumliche Nähe zu den Kunden bildet der Verbund das IT-Rückgrat für Kunden im Wandel der Digitalisierung mit sicherheitskritischen und latenzsensiblen Anwendungen. Edge.it wurde in 2019 gegründet. Mit dem Markteintritt Ende 2020 erwartet das Unternehmen ein positives Quartalsergebnis nach 36 Monaten.

Next2Sun Mounting Systems

Next2Sun Mounting Systems produziert und vertreibt das erste wirtschaftliche und netzdienliche Gesellsystem für Agro-PV-Anlagen. Durch die senkrechte Ost-West Aufständerung bifacialer Glas-Glas-Module wird der Energiewende ein neuer Baustein hinzugefügt. Das Gestellsystem findet sowohl in großflächigen Solarparks als auch bei Einfriedungen mit dem bifacialen Solarzaun Anwendung. Nach der Erprobung des Systems in einer 2 MWp Anlage im Saarland konnte im Jahr 2019 die Serienreife erreicht werden.

Node Energy

Die Gründer Matthias Karger und Lars Manuel Rinn haben als Ziel eine klimafreundliche und gleichzeitig wirtschaftlich wettbewerbsfähige Energieversorgung zu erreichen. Mit der Software opti.node lassen sich dezentrale Energiekonzepte richtig, einfach und profitabel managen - von der Planung neuer Konzepte, über die Optimierung bestehender Energielösungen bis hin zum kontinuierlichen Management. Damit sparen Unternehmen mehrfach: Aufwand, Energiekosten und CO2-Emissionen.

SolarAnts Floating

Mit Platz für ungefähr 20 GWp – die Leistung von 20 Atomkraftwerken - bietet das Mitteldeutsche Seeland ein großes Potenziall für den Ausbau der Solarenergie. Außerdem können mehr als 10 Prozent der bis 2050 benötigten 400 GWp PV-Leistungen auf Braunkohlegruben, Kies- und Stauseen errichtet werden. SolarAnts Floating baut kostengünstige und robuste, schwimmenden PV Kraftwerke. Im Oktober 2018 wurde die erste SolarAnts Testanlage errichtet und bis März 2020 wird das Unternehmen die ersten kommerziellen Anlagen (kombiniert 1 MWp) bauen.

Ihr Ansprechpartner

Herr
Alexander Karasek
Telefon: 030 / 275 81 70-15