Logo des BEE e.V.

Webseitensuche

Filteroptionen:

Atomkraftwerk, rauchende Schornsteine
Pressemitteilung

Tschernobyl-Jahrestag ermahnt zur sicheren Energieversorgung auf Basis heimischer Erneuerbarer Energien

25. April 2022

Berlin, 25.04.2022. Morgen jährt sich die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl zum 35. Mal. Für den Bundesverband Erneuerbare Energie ist dies Anlass, den beschleunigten Umstieg auf Erneuerbare Energien – national wie international – einzufordern.

„Nur Erneuerbare Energien sind sicher, sauber und ohne umwelt- und klimagefährdende Hinterlassenschaften zu betreiben. Nicht nur die Unfälle in Atomkraftwerken, auch die Gefahren, die in Kriegsgebieten wie in der Ukraine von alten Atomanlagen ausgehen, sowie die ungeklärte Frage der Entsorgung des radioaktiven Mülls machen deutlich, dass Atomkraft alles andere als eine Zukunftsenergie ist und schnellstmöglich überwunden werden muss,“ so BEE-Präsidentin Dr. Simone Peter. Auch die Abhängigkeit von russischem Uran und russischer Nukleartechnik sei alles andere als zeitgemäß und sicherheits- wie versorgungssicherheitsrelevant.

„Die Nutzung der Atomenergie ist in diesem Jahr in Deutschland wie geplant – und von den Versorgern bereits lange vorbereitet - zu beenden. Rufe nach Laufzeitverlängerung verkennen zudem den geringen Beitrag der verbleibenden Atomkraftwerke, deren Stromertrag mit einem beschleunigten Ausbau der Erneuerbaren Energien kompensiert werden kann und würden  zu einer stärkeren Abhängigkeit von russischen  Energieimporten führen. Mit den heutigen Rahmenbedingungen können die Erneuerbaren Energien etwa 16-17 TWh Strom und Wärme in diesem Jahr zusätzlich bereitstellen. Mit kurzfristigen Anpassungen der Rahmenbedingungen über alle erneuerbaren Technologen hinweg können zusätzlich mindestens etwa 28 TWh Strom und Wärme erzeugt werden. Mittel- bis langfristig lässt sich die jährliche Strom- und Wärmemenge aus Erneuerbaren Energien vervielfachen. Hierzu muss das Osterpaket der Bundesregierung durch eine Neubewertung der Energiesicherheit auch eine Neubewertung der Ausbaugeschwindigkeit der Erneuerbaren erfassen. Jede Kilowattstunde Erneuerbaren Stroms und Erneuerbarer Wärme wird gebraucht. Deswegen sind mit den ambitionierten Ausbauzielen bei Sonne und Wind die dahinterliegenden Instrumente nachzuschärfen und die Potenziale bei Bioenergie, Wasserkraft und Geothermie vollständig zu heben. Sonst droht eine klaffende Umsetzungslücke,“ so Peter. 

Auch mit Blick auf den Strommarkt sei das System jetzt auf fluktuierende Erneuerbare und ein dezentrales Backup flexibel steuerbarer Erneuerbarer auszurichten, um die Versorgung bezahlbar und sauber zu sichern. „Ein klimaneutrales Stromsystem der Zukunft muss auf unflexible Großkraftwerke verzichten. Der BEE hat mit seiner Strommarktstudie gezeigt, dass das unter voller Ausschöpfung der heimischen Erneuerbaren Potenziale über alle Technologien geht und eine hohe Wertschöpfung generiert,“ so Peter abschließend.

 

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab. Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft.

Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Portraitbild von Friederike Treuer
Autor:innen

Friederike Treuer
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
Pressereferentin


E-Mail an Friederike Treuer schreiben
030 275817016

weitere Beiträge dieses Autors ansehen

Ansprechpartner:

Adrian Röhrig

Adrian Röhrig
Referent für Presse
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 16
E-Mail: adrian.roehrig@bee-ev.de

Verwandte Artikel

18.05.2022
Kohlegrube mit Windrädern am Horizont vor wolkenbehangenem Himmel
Neue Chancen in zukunftsfesten Jobs: Auftakt für Qualifizierungsverbund Lausitz in Lübbenau

Berlin, 18.05.2022. Der Qualifizierungsverbund in der Lausitz für die Erneuerbaren Energien (QLEE) öffnete heute mit einer Auftaktveranstaltung für…

Mehr lesen
02.02.2022
Atomkraftwerk, rauchende Schornsteine
Atomkraft und Erdgas sind nicht nachhaltige und damit verzichtbare Brücken ins Solarzeitalter

Berlin, 02.02.2022. Die EU-Kommission hat Investitionen in Gas- und Atomkraftwerke unter bestimmten Auflagen - trotz massiver Kritik von Wissenschaft,…

Mehr lesen
21.01.2022
Europäische Flaggen umgeben von grünen Ästen mit Gebäuden im Hintergrund
Hochlauf von Erneuerbaren Energien in neuem Strommarkt statt Taxonomie für Atomkraft und Erdgas

Berlin, 21.01.2022. Die Frist zur Stellungnahme zu den Vorschlägen der EU-Kommission bezüglich der EU-Taxonomie und der darin übergangsweise als…

Mehr lesen

Logo des BEE e.V.
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 0
Telefax: +49 30 275 8170 20
E-Mail: info(at)bee-ev.de

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab.

Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Cookies