Logo des BEE e.V.

Webseitensuche

Filteroptionen:

Europäisches Parlamentsgebäude im Hintergrund mit Flaggen der mitgliedsstaaten im Vordergrund vor blauem Himmel
Pressemitteilung

REPowerEU: BEE begrüßt Pläne zur Reduzierung der Abhängigkeit von Russischem Gas und Beschleunigung der Energiewende

9. März 2022

Berlin, 09.03.2022. Die Europäische Kommission hat in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung ein Maßnahmenpaket zur Reduzierung der Abhängigkeit von russischen Erdgasimporten beschlossen, das auch eine deutliche Beschleunigung des Ausbaus Erneuerbarer Energien in der EU beinhaltet. Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) begrüßt die Pläne und fordert deren schnelle Umsetzung in allen Mitgliedsstaaten sowie die zügige Verabschiedung der relevanten Richtlinien und Verordnungen. Dabei sollte auch das Ambitionsniveau für den Ausbau der Erneuerbaren bis 2030 auf mindestens 45 Prozent weiter angehoben werden.

„Die Dynamik bei den Erneuerbaren Energien zu erhöhen und diese als Schlüsselfaktor für die Energiewende zu nutzen, sowie Maßnahmen aus dem Fit-for-55-Paket zeitlich vorzuziehen, ist nicht nur aufgrund der derzeitigen weltpolitischen Krisenlage der einzig richtige Weg, sondern auch aus Klimaschutzgründen. Erneuerbare Energien sind unabhängig von politischen Spannungen in jedem Land verfügbar und reduzieren deutlich die Abhängigkeiten von Importen. Zudem wirken sie durch den preissenkenden Effekt dämpfend auf die durch fossile Energien getriebenen Energiepreise. Dafür müssen nun die Verfahren vereinfacht und intelligente Förderregelungen schneller eingeführt und umgesetzt werden. Das Vorziehen des Ausbaus von geplanten Anlagen im Bereich Wind und Photovoltaik ist dabei ebenso zu begrüßen wie die vorzeitige Installation von zehn Millionen Wärmepumpen in den nächsten fünf Jahren und die größere Ambition bei Biogas und Grünem Wasserstoff“, so BEE-Präsidentin Dr. Simone Peter. 

„Die Feststellung, dass die derzeitigen Ziele für den Ausbau hier nicht reichen, ist ein wichtiger Schritt. Die Steigerung der Ambitionen im Bereich Biogas auf das Doppelte bis 2030 und Grünem Wasserstoff auf das Dreifache und der entsprechend geplante Ausbau der Infrastruktur ist notwendig, um die Abhängigkeit von Importen zu beenden. Beim Biogas gehe es dabei nicht nur um die Einspeisung von Biomethan in Gasnetze, sondern ebenso um die dezentrale und damit erzeuger- und verbrauchernahe Nutzung von Biogas“, so Peter weiter. Die sei jetzt rasch in den nationalen Gesetzgebungen wie der deutschen EEG-Novelle umzusetzen. Auch die Ankündigung der EU-Kommission, notwendige Beihilfegenehmigungen in kurzer Zeit und situationsangemessen zu erteilen, finde ausdrückliche Zustimmung.

Portraitbild von Friederike Treuer
Autor:innen

Friederike Treuer
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
Pressereferentin


E-Mail an Friederike Treuer schreiben
030 275817016

weitere Beiträge dieses Autors ansehen

Ansprechpartner:

Adrian Röhrig

Adrian Röhrig
Referent für Presse
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 16
E-Mail: adrian.roehrig@bee-ev.de

Verwandte Artikel

22.06.2022
Plenarsaal des Europäischen Parlaments 2019
BEE fordert mehr Ambition bei der Reform des europäischen Emissionshandels

Berlin, 22.06.2022. Das Europäische Parlament hat sich heute auf einen Kompromiss bei der Reform des europäischen CO2-Handelssystems (ETS) geeinigt.…

Mehr lesen
14.06.2022
EU Parlamentsgebäude mit blauem Himmel und den Flaggen der europäischen Mitgliedsstaaten
EU-Ausschüsse zeigen klare Kante für Erneuerbare – Der BEE begrüßt den Beschluss zur EU-Taxonomie

Berlin, 14.06.2022. Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) begrüßt die Entscheidung der Ausschüsse für Wirtschaft und für Umwelt des…

Mehr lesen
23.02.2022
Stromtrasse auf einem grünen Feld. Im Hintergrund steigt die Sonne hinter Wolken hervor.
Energiepreiskrise – Maßnahmen zur Entlastung von Bürgerinnen und Bürger ausweiten

Berlin, 23.02.2022. Anlässlich der durch fossile Energieträger ausgelösten Energiepreiskrise will die Bundesregierung ein Entlastungspaket für…

Mehr lesen

Logo des BEE e.V.
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 0
Telefax: +49 30 275 8170 20
E-Mail: info(at)bee-ev.de

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab.

Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Cookies