Logo des BEE e.V.

Webseitensuche

Filteroptionen:

Strommast von unten vor blauem Himmel
Pressemitteilung

BEE begrüßt Ankündigung von Wirtschaftsminister Altmaier, neue Berechnungen zum Strombedarf vorzulegen

11. Juni 2021

Berlin, 11.06.2021. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass sein Ressort bisher unterschätzt habe, wie stark der Strombedarf in Deutschland im Zuge der Energiewende und angesichts höherer Klimaziele steigen dürfte. „Besser spät als nie hat der Bundeswirtschaftsminister eingestanden, dass die Prämissen der Energiewende bislang falsch gesetzt wurden. Die Annahmen zur Entwicklung des Strombedarfs sind essenziell, um die Klimaziele zu erreichen und Versorgungssicherheit dauerhaft zu gewährleisten“, so die Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie e.V. (BEE), Dr. Simone Peter. Bereits 2019 habe der BEE darauf hingewiesen, dass Deutschland auf eine gigantische Ökostromlücke zulaufe. Mit den neuen Klimazielen verschärfe sich die Situation nochmals.

Nach neuen Berechnungen des BEE erhöht sich der Bruttostromverbrauch sehr deutlich von 571 TWh (Stand 2019) auf 745 TWh im Jahr 2030. Der klassische Stromverbrauch nimmt nach BEE-Annahmen aufgrund sehr ambitionierter Effizienzannahmen um 48 Terawattstunden (TWh) ab. Die Netzverluste, der Eigenverbrauch der Kraftwerke und Speicherverluste verringern sich insgesamt um 8 TWh. Der zusätzliche Strombedarf von 205 TWh im Wärme- und Verkehrssektor für Wärmepumpen, Elektromobilität und Sektorenkopplungstechnologien (PtX) überkompensiert jedoch diesen Rückgang, sodass der gesamte Bruttostromverbrauch bis 2030 um rund 174 TWh steigt. PtX, wie grüner Wasserstoff, und Elektromobilität nehmen mit 110 TWh bzw. 45 TWh den größten Anteil am zusätzlichen Stromverbrauch ein. Wärmepumpen erhöhen den Strombedarf um 29 TWh. Für die direkte Stromnutzung für Prozesswärme kommen 21 TWh hinzu.

„Entsprechend deutlich höherer Annahmen zum Bruttostrombedarf muss auch der Ausbau Erneuerbarer Energien dringend beschleunigt werden, um die befürchtete Ökostromlücke aufgrund höherer Klimaziele nicht noch zu vergrößern“, so Peter. Nach dem BEE-Szenario 2030 muss der Anteil der Erneuerbaren Energien am gesamten Bruttoendenergieverbrauch mehr als verdoppelt werden: von 17 Prozent (Stand 2019) auf 44 Prozent im Jahr 2030. Im Verkehrs- und Wärmesektor sind die Anteilssteigerungen von 6 auf 38 Prozent bzw. von 15 auf 49 Prozent besonders signifikant. Der Anteil Erneuerbarer Energien am Stromverbrauch wächst von 42 auf 77 Prozent. Die installierte Leistung der Onshore-Windenergieanlagen muss bis 2030 auf 95 GW gesteigert werden, die der Photovoltaik auf 205 GW. Die Offshore-Windenergie weist ebenfalls höhere Potenziale auf, die aber aufgrund der langen Planungszeiträume vor 2030 noch nicht erschlossen werden können. Bioenergie, Geothermie und Wasserkraft bleiben im Stromsektor ebenfalls weitgehend konstant. Die gesamte EE-Leistung nimmt im Zeitraum von 2019 bis 2030 von 124 GW auf 337 GW zu, was 72 GW mehr als im bisherigen Szenario darstellt.

„Das EEG-Reparaturgesetz liegt auf dem Tisch. Hier können kurzfristig Ausbauziele und -pfade sowie Ausschreibungsmengen nach oben angepasst werden, Hürden beseitigt und die Beteiligung der Kommunen für eine bessere Akzeptanz klargestellt werden. Ebenso ist das sich derzeit in der politischen Beratung befindende Bundesimmissionsschutzgesetz nachzubessern. Die Branche hat ihre Stellungnahmen abgegeben, um die Erneuerbaren Energien noch in dieser Legislatur für den Einsatz in allen Sektoren zu entfesseln. Hier muss die Bundesregierung jetzt handeln“, so Peter abschließend.

 

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab. Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft.

Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Portraitbild von Friederike Treuer
Autor:innen

Friederike Treuer
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
Pressereferentin


E-Mail an Friederike Treuer schreiben
030 275817016


weitere Beiträge dieses Autors ansehen

Verwandte Artikel

23.03.2022
Gasometer Nahaufnahme von unten, Bild ist in grau und weiß
BEE zu Gasspeichergesetz – Gasspeicher als zentrales Element der Energiewende nicht gefährden

Berlin, 23.03.2022. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat einen Entwurf des Gasspeichergesetzes vorgelegt. In seiner…

Mehr lesen
01.12.2021
Geschäftsmann hält Tablet und zeigt ein wachsendes virtuelles Hologramm von Statistiken, Grafiken und Diagrammen mit Pfeil nach oben auf dunklem Hintergrund. Aktienmarkt. Geschäftswachstum, Planung und Strategiekonzept.
Neues Strommarktdesign für die Integration fluktuierender Erneuerbarer Energien

Klimaneutrales Stromsystem: Das heutige Strommarktdesign ist nicht in der Lage, den klimapolitisch notwendigen Ausbau Erneuerbarer Energien zu…

Mehr lesen
10.03.2021
Strommasten auf einem gelben Feld. Blau rötlicher Himmel.
BEE-Stellungnahme zum Netzentwicklungsplan: Ausbau der Stromnetze auf der Grundlage Erneuerbarer Energien voranbringen

Berlin, 10.03.2021. Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) hat sich mit einer Stellungnahme an der Konsultation eines Entwurfs der…

Mehr lesen

Logo des BEE e.V.
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 0
Telefax: +49 30 275 8170 20
E-Mail: info(at)bee-ev.de

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab.

Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Cookies