Logo des BEE e.V.

Webseitensuche

Filteroptionen:

Fernansicht von oben auf Biogasanlage umgeben von grüner Wiese und Waldfläche
Pressemitteilung

Gasversorgung auf 100 Prozent Erneuerbare Energie ausrichten

18. September 2019

Berlin, 18.09.2019. „Um bis spätestens 2050 den Treibhausgasausstoß vollständig zu reduzieren, muss unsere Energieversorgung schnell und zu 100 Prozent auf Erneuerbare Energien umgestellt werden. Die Gasinfrastruktur kann in einzelnen Bereichen einen bedeutsamen Beitrag zu einer klimafreundlichen Energieversorgung leisten, wenn sie perspektivisch zu 100 Prozent mit Erneuerbaren Gasen bespeist wird“, kommentiert Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbandes Erneuerbare Energie e.V. (BEE), die vom Bundeswirtschaftsministerium vorgelegten Zwischenergebnisse des „Dialogprozess Gas 2030“. Dafür müssen sich diese allerdings auch an die Rahmenbedingungen der Energiewende anpassen.

In seiner Stellungnahme zu den Zwischenergebnissen schlägt der BEE eine Unterscheidung der Gase nach ihrem Nutzen für den Klimaschutz vor. Die Potenziale von Biogasanlagen sollten demnach stärker genutzt werden, da sie Erneuerbaren Strom regelbar zur Verfügung stellen und somit die volatile Einspeisung von Photovoltaik und Wind perfekt ergänzen. Als Kohlenstoffquelle bei der nachgelagerten Methanisierung von grünem Wasserstoff hin zu synthetischem Methan spielt Biogas ebenfalls eine wichtige Rolle. Die Bundesregierung ist daher aufgerufen, einen passenden Rechtsrahmen für die Branche zu schaffen.

Der Einsatz von Wasserstoff ist nur dann klimapolitisch sinnvoll, wenn dieser mittels Elektrolyse ausschließlich durch den Einsatz von Strom aus Erneuerbaren Energien gewonnen wurde, nicht auf Basis von fossilem Erdgas. „Der Einsatz von Erdgas darf den notwendigen Umstieg auf direkt genutzte Erneuerbare Energien oder Erneuerbare Gase nicht blockieren oder verzögern“, fordert Peter. Strombasierte Gase seien auch kein klimapolitisches Allheilmittel, so die BEE-Präsidentin weiter. Klimapolitisch sinnvoll ist deren Einsatz dort, wo keine vollständige Elektrifizierung zu erwarten oder der Einsatz Erneuerbarer Energien noch eingeschränkt ist. Hierzu zählen vor allem der Schwerlast-, Schiffs- und Flugverkehr sowie die Bereitstellung von industrieller Prozesswärme auf einem hohen Temperaturniveau.

Deutlich hinterfragt werden müsse die vom Bundeswirtschaftsministerium pauschal skizzierte Rolle der Gasversorgungsstruktur in der dezentralen Wärmeversorgung. „Wer seinen alten fossil befeuerten Brennkessel lediglich durch einen neuen ersetzt, erweist dem Klimaschutz keinen Dienst. Denn die von den Herstellern versprochenen Effizienzgewinne und CO2-Einspeisungen sind bei weitem überzogen, wie ein Gutachten im Auftrag des BEE zeigt. Um die Klimaziele 2030 und 2050 im Gebäudesektor zu erreichen, benötigen wir massive Investitionen in Erneuerbare Wärmetechnologien, die beispielsweise in Form von Wärmepumpen, Biomasse-Anlagen sowie Solar- und Geothermie-Anlagen bereits heute in technologisch ausgereifter Form am Markt verfügbar sind. Zudem braucht es einen neuen Anlauf im Bereich der Bestandsgebäude, um die Sanierungsquote deutlich zu erhöhen“, mahnt Peter. „Ohne Wärmewende kann die Energiewende nicht gelingen.“

Zum Download
BEE-Stellungnahme zum Zwischenergebnis des Dialogprozesses Gas 2030

 

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab. Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft.

Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Verwandte Artikel

01.06.2022
Sonnenblumen im Vordergrund mit einer Biogasanlage vor blauem Himmel im Hintergrund
BEE zu Ersatzkraftwerkebereithaltungsgesetz: Chancen der Bioenergie nicht länger ignorieren

Berlin, 01.06.2022. Die Bundesregierung hat einen Entwurf zum Ersatzkraftwerkebereithaltungsgesetz vorgelegt. Der Bundesverband Erneuerbare Energie…

Mehr lesen
02.02.2022
Atomkraftwerk, rauchende Schornsteine
Atomkraft und Erdgas sind nicht nachhaltige und damit verzichtbare Brücken ins Solarzeitalter

Berlin, 02.02.2022. Die EU-Kommission hat Investitionen in Gas- und Atomkraftwerke unter bestimmten Auflagen - trotz massiver Kritik von Wissenschaft,…

Mehr lesen
29.06.2021
Bäume und Wiese vor weißer Biogasanlage und blauem Himmel
BEE fordert angemessene Rahmenbedingungen für die Förderung von Biomasse in Wärmenetzen

Berlin, 29.06.2021. Das für das zweite Quartal angekündigte Förderprogramm „Bundesförderung effiziente Wärmenetze“ (BEW) soll die Nutzung von…

Mehr lesen

Logo des BEE e.V.
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 0
Telefax: +49 30 275 8170 20
E-Mail: info(at)bee-ev.de

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab.

Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Cookies