Logo des BEE e.V.

Webseitensuche

Filteroptionen:

Atomkraftwerk, rauchende Schornsteine
Pressemitteilung

BEE: ISAR II – Leckage und alte Brennstäbe werfen neue Fragen auf / Jetzt auf Erneuerbare setzen

20. September 2022

Berlin, 20.09.2022: „Günstig, sicher und auf jeden Fall ohne Leckagen und fehlende Brennelemente – richten wir unsere Aufmerksamkeit jetzt auf die Erneuerbaren Energien, um die Energieversorgung nachhaltig zu sichern“, kommentiert BEE-Präsidentin Dr. Simone Peter die neuen Erkenntnisse zu Isar II. „Es kann niemanden überraschen, dass nicht nur französische Atomkraftwerke keine zuverlässigen Stromproduzenten sind.“ In seinem Befreiungspaket hat der BEE bereits Vorschläge gemacht, wie die Erneuerbaren Energien ihre Leistung kurz- und mittelfristig steigern können.

„Drei Monate vor dem geplanten Reservebetrieb lässt man in Bayern die Katze aus dem Sack: Die Brennstäbe im AKW Isar II sind an ihrem Lebensende angekommen und es besteht ein Leck, das noch im Oktober repariert werden muss, so die aktuelle Aussage des Betreibers Preussen Elektra. Was kommt in den nächsten Wochen noch ans Tageslicht?”, fragt Peter. Der TÜV Süd hatte noch im Juni gutachterlich bestätigt, dass das AKW Isar II bis August 2023 5.000 Gigawattstunden Strom produzieren könne. 

„Eine Hochrisikotechnologie, die einen marginalen Beitrag zum Gasersatz und zur Kostensenkung in diesem Winter leisten könnte, sowie ein kaputtes Kraftwerk, dessen Brennelemente fast aufgebraucht sind, sind keine sichere Basis für eine zuverlässige Energieversorgung. Wann, wenn nicht jetzt, wollen wir unsere Aufmerksamkeit endgültig den Erneuerbaren Energien zuwenden?“, so Peter. „7 Gigawatt Solarwärme lassen sich in den nächsten drei Jahren durch einen Solarbooster heben. Allein 10.000 Megawatt (MW) Windenergieleistung hängen aktuell in der Genehmigung fest, hier sind die Bundesländer gefordert. 45.000 MW Windenergie lassen sich ebenfalls in den kommenden Jahren beschleunigt über Repowering gewinnen. Die Bioenergie kann kurzfristig 19 Terawattstunden (TWh) Gas beziehungsweise 7 TWh Strom mehr liefern, wenn man Begrenzungen aufhebt und Genehmigungen beschleunigt. Weitere ein bis zwei TWh kann die Wasserkraft kurzfristig zusätzlich produzieren. Auch das große Potenzial der Geothermie muss für die Nah- und Fernwärmeversorgung gehoben und dabei der Wärmepumpen-Hochlauf mit bedacht werden. Dann können Erneuerbare wesentliche Beiträge zur Versorgung in diesem Winter und in den Nachfolgejahren sichern”, so Peter abschließend.

 

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab. Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft.

Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Portraitbild von Adrian Röhrig
Ansprechpartner*innen

Adrian Röhrig
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
Referent für Presse


E-Mail an Adrian Röhrig schreiben
030 275817016


weitere Beiträge dieses Autors ansehen

Verwandte Artikel

06.09.2022
Weißes Kernkraftwerkssilo Unter Orangeem Himmel Bei Sonnenuntergang
BEE zum AKW-Stresstest: Erneuerbare statt atomare Reserve mit fraglichen Prämissen nutzen

Berlin, 06.09.2022: Der BEE hat die Eckdaten aus dem Stresstest analysiert. „Die Ergebnisse machen deutlich, dass die Kernkraftwerke in diesem Winter…

Mehr lesen
01.09.2022
Solarkollektoren eingeblendet vor Nahaufnahme von Windrad mit blauem Hintergrund
BEE: Knappes Gas und kaputte AKW sind Verursacher hoher Strompreise, nicht der Strommarkt

Berlin, 01.09.2022: Angesichts der hohen Strompreise werden Kostendämpfungsmaßnahmen diskutiert, die von Eingriffen in den Strommarkt bis hin zu…

Mehr lesen
02.02.2022
Atomkraftwerk, rauchende Schornsteine
Atomkraft und Erdgas sind nicht nachhaltige und damit verzichtbare Brücken ins Solarzeitalter

Berlin, 02.02.2022. Die EU-Kommission hat Investitionen in Gas- und Atomkraftwerke unter bestimmten Auflagen - trotz massiver Kritik von Wissenschaft,…

Mehr lesen

Logo des BEE e.V.
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 0
Telefax: +49 30 275 8170 20
E-Mail: info(at)bee-ev.de

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab.

Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Cookies