Logo des BEE e.V.

Webseitensuche

Filteroptionen:

Ein Mann in einem Stadtgebiet lädt sein blaues E-Auto an einer Laterne
Pressemitteilung

Mindestanteil an Erneuerbaren Energien im Verkehrssektor von 50% bis 2030 für Klimaziele unerlässlich

16. Oktober 2020

Berlin, 16.10.2020.

Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) hat mit einer Stellungnahme auf den Entwurf des Bundesumweltministeriums (BMU) zum Gesetz zur Weiterentwicklung der Treibhausgasminderungs-Quote reagiert. „Das im Referentenentwurf gesetzte Ziel von 14 Prozent Erneuerbaren Energien im Verkehr bis 2030 ist nicht ansatzweise ausreichend, um die Klimaziele zu erreichen“, kommentiert BEE-Präsidentin Dr. Simone Peter. Bereits ein vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) in Auftrag gegebenes Gutachten hatte gezeigt, dass es eines viel höheren Anteils Erneuerbarer Energien im Verkehrssektor bedarf. „Wir fordern das Bundesumweltministerium daher auf, sich bei der Ausgestaltung des Gesetzes an die selbst gesteckten Klimaziele zu halten und entsprechend einen Mindestanteil für Erneuerbare Energien im Verkehrssektor von 50 Prozent bis 2030 festzulegen.“

Das Schlüsselinstrument zur Erreichung der Mindestanteile an Erneuerbaren Energien im Verkehrssektor sei die Treibhausgasminderungs(THG)-Quote, mit der Unternehmen, die Kraftstoff in den Verkehr bringen, verpflichtet werden, ihre Emissionen zu senken. „Wenn es bei der  Ausgestaltung dieser Quote bei den vorgeschlagenen 7,25 Prozent bleibt, würde das nach BEE-Berechnung einen Anteil an Erneuerbaren Energien im Verkehr bis 2030 von lediglich 7 bis 8 Prozent bedeuten, also deutlich unter dem im Entwurf festgelegten Mindesziel von 14 Prozent. Das gleicht einem Offenbarungseid für die Nichterreichung der Klimaziele im Verkehrssektor. Will man den notwendigen Erneuerbaren Energien-Mindestanteil von 50 Prozent erreichen, bedarf es einer THG-Minderungs-Quote von mindestens 40 Prozent,“ so Peter.

Zusätzlich würden die Mindestanteile für fortschrittliche Biokraftstoffe im Entwurf auf einem sehr niedrigen Niveau von lediglich 1,75 Prozent ab 2030 festgesetzt. „Damit werden die Vorgaben der europäischen RED II-Richtlinie deutlich unterschritten“, bemängelte Peter. Dies behindere den für fortschrittliche Biokraftstoffe dringend notwendigen Markthochlauf massiv. „Wir brauchen eine Eins-zu-Eins-Umsetzung des Mindestanteils von 3,5 Prozent bis 2030 gemäß der RED II-Richtlinie“, so Peter. „Ein dynamisch wachsender Markt für Elektromobilität auf Basis von Ökostrom, aber auch Grüner Wasserstoff, Sunfuels und Biokraftstoffe können die Bedarfe im PKW-, Schwerlast-, Zug- und Flugverkehr zunehmend decken, wenn eine umfassende Mobilitätswende endlich angegangen und der Ausbau der Erneuerbaren Energien wieder beschleunigt wird. Die Bioenergie ist bereits heute unverzichtbarer Bestandteil für Klimaschutz im Verkehr. Jetzt gilt es, die Erneuerbaren umfassend und effizient in den Verkehrssektor einzubringen“, so Peter abschließend.

Weiterführende Informationen:
Die gesamte BEE-Stellungnahme zur Weiterentwicklung der Treibhausgasminderungs-Quote finden Sie hier.

 

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab. Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft.

Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

 

 

Portraitbild von Friederike Treuer
Autor:innen

Friederike Treuer
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
Pressereferentin


E-Mail an Friederike Treuer schreiben
030 275817016

weitere Beiträge dieses Autors ansehen

Verwandte Artikel

14.01.2022
Dunkelblaues E-Auto wird geladen, Nahaufnahme
Mobilität erneuern – Verkehrswende und Energiewende zusammendenken

Berlin, 14.01.2022. Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) begrüßt die von Bundesverkehrsminister Volker Wissing gestern im Bundestag…

Mehr lesen
30.04.2021
Person hält Erde in Händen aus denen eine kleine Pflanze wächst
Das „BEE-Szenario 2030“

65 Prozent Treibhausgasminderung bis 2030 – Ein Szenario des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE)

Mehr lesen
08.04.2021
Kohlegrube mit Bohrkran. Im Hintergrund mehrere Windräder.
Von Tesla bis Windenergie – Genehmigungen für Energie- und Verkehrswendeprojekte sind schleppend und investitionsfeindlich

Berlin, 08.04.2021. Das amerikanische Unternehmen Tesla mahnt in einem 10-Seiten-Schreiben eine grundlegende Reform des Genehmigungsrechtes in…

Mehr lesen

Logo des BEE e.V.
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 0
Telefax: +49 30 275 8170 20
E-Mail: info(at)bee-ev.de

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab.

Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Cookies