Logo des BEE e.V.

Webseitensuche

Filteroptionen:

marktaktiendiagramm und indexinformationen mit stadtlicht und strom- und energieanlagenindustrie und geschäftshintergrund
Pressemitteilung

Plattform Klimaneutrales Stromsystem: Flexibilitätsstrategie mit neuem Strommarktdesign verbinden

11. Dezember 2023

Heute tagt die Plattform Klimaneutrales Stromsystem (PKNS) zum letzten Mal. Die Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie e.V. (BEE), Dr. Simone Peter, die als Sachverständige zu dem Treffen geladen ist, fordert angesichts der Komplexität des Themas eine sorgfältige, aber zügige Behandlung im Rahmen des parlamentarischen Verfahrens im kommenden Jahr.

„Es ist bedauerlich, dass im Rahmen der PKNS nur wenig Zeit war, die wichtigen Modelle zur Reform des Strommarktdesigns zu besprechen. In den kommenden parlamentarischen Beratungen sollte das dringend nachgeholt werden. Das bedeutet, ausreichend Zeit für Stellungnahmen und Gutachteranhörungen einzuplanen“, so Peter.

„Die Erneuerbaren Energien haben die Strompreise drastisch gesenkt. Sie sind die Antwort auf die Klima- und fossile Preiskrise. Dass gleichzeitig die Probleme des aktuellen Strommarktdesigns zunehmend virulent werden, hat das vergangene Jahr gezeigt: Mit steigendem Anteil Erneuerbarer am Strommix nehmen auch die Zeiten negativer Strompreise zu.“ In 2023 seien diese Zeitabschnitte bereits rund 230-mal aufgetreten. „Das ist eine wachsende betriebswirtschaftliche Gefahr für den nötigen Ausbau“, so die BEE-Präsidentin weiter.

Die Antwort darauf könne nur lauten, die aktuelle Zeit- auf eine Mengenförderung umzuwandeln, am besten schon 2024/2025. Der BEE habe dazu einen ausformulierten Vorschlag gemacht, der von vielen Stakeholdern geteilt würde. Die Einführung von Contracts for Difference (CfD), vor allem mit einer fiktiven Abschöpfung, berge dagegen deutlich mehr Risiken (siehe BEE-Kurzpapier). „Falsch ausgestaltet sind höhere Finanzierungskosten und damit höhere volkswirtschaftliche Ausgaben sowie negative Auswirkungen auf den Terminmarkt die Folge“, so Peter. Sofern ein CfD-Förderrahmen eingeführt werden sollte, sei darauf zu achten, dass auf Basis realer Erlöse abgeschöpft werde. Zum anderen seien Wechselmöglichkeiten zu etablieren, um die Kompatibilität mit anderen Märkten zu gewährleisten.

„Eine Aufteilung der einheitlichen Strompreiszone ist keine sinnvolle Antwort auf die gegenwärtigen Probleme im Markt. Volatile Rahmenbedingungen, wie sie mit einem Preiszonensplit einhergehen würden, würden das Investitionsklima für Erneuerbare Energien und Flexibilitäten stark begrenzen. Vor allem besteht die Gefahr, dass Anlagen, sofern sie in der ‘falschen’ Preiszone liegen, ihre betriebswirtschaftliche Grundlage einbüßen. Der Beibehalt einer einheitlichen Strompreiszone für Deutschland ist unerlässlich für einen stabilen, beschleunigten Ausbau“, kritisiert Peter.

Flexibilitäten bei Erzeugern, Verbrauchern sowie Speichern seien zentrale Bausteine für die Integration der Erneuerbaren Energien in das Energiesystem. Die Aktivierung über alle Sektoren sollte daher Priorität haben. „Im Fall der Erzeuger sind Anreize zum Neubau und Betrieb von flexiblen Anlagen abhängig von der Erlöserwartung am Strommarkt“, so Peter. Aufgrund des starken Preisverfalls am Markt und gleichzeitig deutlich gestiegenen Investitions- und Betriebskosten könne nicht vollständig darauf vertraut werden, dass ausreichend steuerbare Kapazitäten im Zeitverlauf entstehen. Es brauche daher eine erneuerbare Flexibilitätsstrategie, um diesen Ausbau zu sichern.

Simone Peter: „Bestehende Flexibilitäten, die die zahlreichen Wasser- und Biogaskraftwerke sowie die wachsende Anzahl an Speichern und Sektorkopplungsanlagen bereitstellen, sollten dringend gesichert werden, um die Lücke an steuerbarer Kraftwerksleistung nicht künstlich zu vergrößern.“

Portraitbild von Adrian Röhrig
Ansprechpartner*in

Adrian Röhrig
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
Referent für Presse


E-Mail an Adrian Röhrig schreiben
030 275817016


weitere Beiträge dieses Autors ansehen

Verwandte Artikel

18.10.2023
Kohlekraftwerk stößt Qualm am Horizont aus mit einem einzigen Windrad dazwischen
Einigung der EU-Energieminister bleibt hinter den Erwartungen zurück

Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) begrüßt den Beschluss der EU-Energieminister, Energy Sharing EU-weit zu erleichtern und zu fördern.…

Mehr lesen
17.08.2023
Überblick über Strommasten und Hochspannungsleitungen in einer langen Reihe in einer ländlichen Landschaft. Das Foto wurde in De Biesbosch aufgenommen, einem Naturgebiet in der Nähe des Dorfes Werkendam, Nordbrabant, Niederlande
Netzentgelte und Strompreiszonen: BEE mahnt differenzierte Betrachtung an

Der Chef der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, hat am Wochenende eine Strompreisreform mit niedrigeren Gebühren für Regionen mit viel Windkraft…

Mehr lesen
08.08.2023
marktaktiendiagramm und indexinformationen mit stadtlicht und strom- und energieanlagenindustrie und geschäftshintergrund
BEE begrüßt ersten Bericht der PKNS und mahnt eine Flexibilitätsstrategie an

Der Strommarkt muss an die Bedürfnisse der Erneuerbaren Energien angepasst und deren preissenkende Wirkung genutzt werden. Das Bundesministerium für…

Mehr lesen

Logo des BEE e.V.
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 0
Telefax: +49 30 275 8170 20
E-Mail: info(at)bee-ev.de

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab.

Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Cookies