Logo des BEE e.V.

Webseitensuche

Filteroptionen:

Verteilte Windräder auf Felder unter dunklen Wolken
Pressemitteilung

Qualifizierungsverbund gibt Starthilfe für grüne Energie in der Lausitz - LEAG, IBBF und BEE wollen Strukturwandel unterstützen

28. März 2022

Berlin, 28.03.2022. Die Lausitz Energie Kraftwerke AG (LEAG), die Vereinigung für Betriebliche Bildungsforschung e.V. (IBBF) und der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) gründen den „Qualifizierungsverbund in der Lausitz für Erneuerbare Energien“ (QLEE). Der Qualifizierungsverbund hat das Ziel, den Strukturwandel in der Lausitz zu begleiten und Unternehmen in der Region durch bedarfs- und zielgruppengerechte Angebote zu Fort- und Weiterbildung ihrer Beschäftigten neue wirtschaftliche Chancen zu eröffnen.

Das gemeinsame Projekt erhielt zum Jahresende 2021 die Förderzusage aus dem STARK-Programm der Bundesregierung. Dieses Programm fördert Projekte, die den Transformationsprozess zu einer ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltigen Wirtschaftsstruktur in den Kohleregionen unterstützen. Anfang März trafen sich die Projektinitiatoren LEAG, BEE, und IBBF zum Kickoff im LEAG-Konferenzcenter in Lübbenau und haben erste Maßnahmen für den Aufbau des Qualifizierungsverbunds auf den Weg gebracht.

Vor dem Hintergrund des beschlossenen Ausstiegs aus der Kohleverstromung und der gleichzeitigen Beschleunigung des Ausbaus regenerativer Energien sehen die Projektinitiatoren in der Energiewende zahlreiche Zukunftschancen in einem vielfältigen und wachsenden Wirtschaftssektor mit neuen Berufsprofilen. Sie wollen regionalen Unternehmen auf der Basis fundierter Qualifizierungsangebote dabei helfen, neue Geschäftsfelder zu erschließen, die dafür nötigen Berufsbilder zu strukturieren und über die sich stetig verändernden regulatorischen Rahmenbedingungen aktuell informiert zu sein. Die Erneuerbaren-Energien-Branche verfügt über ein großes Knowhow beim Umgang mit Transformationen und neuen Herausforderungen, das im Rahmen der Qualifizierung weitergegeben werden soll.

Das gemeinsame strategische Ziel sei der Aufbau eines funktionierenden regionalen und branchenspezifischen Qualifizierungsverbundes, erklären die Projektinitiatoren. Dieser soll Unternehmen der Region und ihre Beschäftigten mit Weiterbildungen zur Bewältigung des Strukturwandels unterstützen. Gezielt sollen Qualifizierungsmöglichkeiten im Bereich neuer Technologien, zum Beispiel in der Stromerzeugung und in der Übertragung und Speicherung von Energie, für die Beschäftigten der Lausitz aufgezeigt und ermöglicht werden. Damit soll die Fachkräfteentwicklung und -bindung in der Lausitz unterstützt werden. Darin liege auch die Chance, die Region wirtschaftlich vollkommen neu aufzustellen und so als Zukunfts- und Modellregion für ganz Europa zu etablieren.

„Unser Energieunternehmen ist einer der größten Ausbildungsbetriebe in Brandenburg und Sachsen, dem mehrfach eine exzellente Qualität bescheinigt wurde. Wir betreiben in Lübbenau seit vielen Jahren ein Qualifizierungszentrum zur Fort- und Weiterbildung mit einem speziellen energiewirtschaftlichen Fokus. Und wir befinden uns als Unternehmen selbst mitten im Wandel hin zu einem deutlich höheren Anteil an Erneuerbarer Energieerzeugung. Das sind Qualifikationen und Erfahrungen, die wir in den Qualifizierungsverbund mit einbringen werden“, erklärt LEAG-Personalvorstand Jörg Waniek „Wir wollen mit diesem Projekt einen konkreten Beitrag leisten, um den Strukturwandel in der Lausitz erfolgreich zu gestalten und darüber hinaus Anregungen und Beispiele für andere betroffene Regionen zu schaffen. Wir würden uns auch freuen, weitere Partner für den Qualifizierungsverbund gewinnen zu können.“

„Der Bundesverband Erneuerbare Energie unterstreicht mit der gemeinsam entwickelten Projektidee die Bereitschaft der Erneuerbaren Branchen, ganz konkret Verantwortung auch für die sozialökonomischen Fragestelllungen aus dem Strukturwandel zu übernehmen. Die Energiewende bietet breite Beschäftigungschancen. Uns ist es wichtig, dass die bisherigen Kohleregionen auch in der modernen erneuerbaren Energiewirtschaft starke eigene Wertschöpfungscluster behalten. Wir wollen deshalb den Beschäftigungstransfer unterstützen, damit Menschen in ihrer Heimat eine Zukunft finden“, so Wolfram Axthelm, Geschäftsführer Bundesverband Erneuerbare Energie.

„Um die Chancen des notwendigen Strukturwandels zu nutzen, benötigen die Beschäftigten neue Kompetenzen für veränderte und neue Tätigkeitsfelder“, sagt Dr. Michael Steinhöfel, Geschäftsführer des IBBF. „Durch eine bedarfs- und zielgruppengerechte Weiterbildung, die die aktuellen Anforderungen moderner Arbeitsplätze aufgreift und mit attraktiven Formaten umgesetzt wird, wollen wir die Beschäftigten für den Wandel fit machen und ihnen damit eine berufliche Perspektive in ihrer Heimat eröffnen.“

Der QLEE wird seinen Sitz in Lübbenau haben. Ein gemeinsames Webportal wird die Vernetzung der einzelnen Akteure unterstützen und damit maßgeblich auf das Projektziel einzahlen.

 

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab. Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft.

Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Portraitbild von Friederike Treuer
Autor:innen

Friederike Treuer
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
Pressereferentin


E-Mail an Friederike Treuer schreiben
030 275817016


weitere Beiträge dieses Autors ansehen

Verwandte Artikel

18.05.2022
Kohlegrube mit Windrädern am Horizont vor wolkenbehangenem Himmel
Neue Chancen in zukunftsfesten Jobs: Auftakt für Qualifizierungsverbund Lausitz in Lübbenau

Berlin, 18.05.2022. Der Qualifizierungsverbund in der Lausitz für die Erneuerbaren Energien (QLEE) öffnete heute mit einer Auftaktveranstaltung für…

Mehr lesen
25.02.2022
Windräder Solarkollektoren und Stromleiter vor einem Himmel bei Sonnenaufgang
Kohle oder Atom sind keine Alternativen zu russischem Erdgas – BEE warnt vor energiepolitischem Rückwärtsgang

Berlin, 25.02.2022. Die Sicherung der Energieversorgung gerät in den Fokus angesichts des russischen Großangriffs auf die Ukraine und der bestehenden…

Mehr lesen
29.01.2020
Steinfresser im Einsatz
Kohleausstiegsgesetz verpasst Chance, Innovationen im Energiesektor anzustoßen

Berlin, 29.01.2020.Das Bundeskabinett hat heute den Gesetzentwurf zur Reduzierung und zum Ausstieg aus der Verstromung von Braun- und Steinkohle…

Mehr lesen

Logo des BEE e.V.
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 0
Telefax: +49 30 275 8170 20
E-Mail: info(at)bee-ev.de

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab.

Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Cookies