Logo des BEE e.V.

Webseitensuche

Filteroptionen:

Grüne Wärmerohre auf grüner Wiese mit blauem Himmel
Pressemitteilung

Wärmenetze können bis zu 30 Prozent des Nutzwärmeverbrauchs übernehmen

14. Mai 2018

Berlin, 14.05.2018. Der Umstieg von fossilen Energien auf klimafreundliche Energieträger im Wärmemarkt ist ein wesentlicher Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele. Sektorenkopplung und Flexibilisierung sind wichtige Voraussetzungen, um dieses Ziel zu erreichen. Auf den Berliner Energietagen diskutierten Anfang Mai der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) und der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) gemeinsam mit ihren Gästen aus Bund und Ländern, Politik und Wirtschaft die Systemrelevanz sowie Strategien zur Dekarbonisierung und zum Ausbau von Wärmenetzen.

Es wurde deutlich: Nur mit einer zukunftsweisenden Energieinfrastrukturplanung, innovativen Wärmenetzlösungen (4.0) und ausreichend politischem Gestaltungswillen lassen sich Sektorenkopplung und Flexibilität des Energiesystems vorantreiben. In einer Umfrage sprachen sich mehr als zwei Drittel der Teilnehmenden für mehr Ordnungsrecht aus. Zudem wurde bemängelt, dass es den vorgestellten Länderkonzepten aus Nordrhein-Westfalen und Berlin an rechtlichen Vorgaben und finanziellen Impulsen fehlt. Stattdessen würde die Einführung einer CO2-Bepreisung für faire Wettbewerbsbedingungen unter den Energieträgern sorgen. Zugleich wird die Klimagewichtung von Primärenergiefaktoren die tatsächlichen CO2-Emissionen im Gebäudesektor wiedergeben und ökologisch sinnvolle Maßnahmen nicht weiter benachteiligt. Perspektivisch könnte so bis zu 30 Prozent des Nutzwärmebedarfs durch Wärmenetze bereitgestellt werden.

 

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab. Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft.

Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Verwandte Artikel

27.01.2022
Goldenes Stahlrohrnetz in der Rohölraffinerie bei goldenem Sonnenlicht
BEE legt Maßnahmenvorschläge zur Beschleunigung der Wärmewende und des Klimaschutzes im Gebäudesektor vor

Berlin, 27.01.2022. Die neue Bundesregierung zeigt sich mit ihren angekündigten Vorhaben ambitioniert hinsichtlich der zügigen Umsetzung der energie-…

Mehr lesen
19.11.2021
Elektrische Drähte und Fernwärmerohre bei Sonnenaufgang
BEE-Aktionswoche "Woche der Wärme": Neue Bundesregierung muss Wärmewende anpacken

Berlin, 19.11.2021. Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) stellt in seinem Positionspapier „Legislatur der Wärme – Was jetzt zu tun ist“…

Mehr lesen
17.12.2018
Hand hält die scheinende Sonne im Himmel in der Handfläche
BEE legt Förderstrategie für Erneuerbare Wärme vor

Berlin, 17.12.2018. Die Bundesregierung sollte die Förderung von Öl- und Gasheizungen in Zukunft einstellen, und stattdessen Erneuerbare Wärme und…

Mehr lesen

Logo des BEE e.V.
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 0
Telefax: +49 30 275 8170 20
E-Mail: info(at)bee-ev.de

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab.

Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Cookies