Logo des BEE e.V.

Webseitensuche

Filteroptionen:

Gasometer Nahaufnahme von unten, Bild ist in grau und weiß
Pressemitteilung

BEE zu Gasspeichergesetz – Gasspeicher als zentrales Element der Energiewende nicht gefährden

23. März 2022

Berlin, 23.03.2022. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat einen Entwurf des Gasspeichergesetzes vorgelegt. In seiner Stellungnahme warnt der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) vor Fehlanreizen im Gesetzesentwurf. „Gasspeicher sind von zentraler Bedeutung für die Energiewende und das Erreichen der Klimaziele. Sie stellen beispielsweise dringend benötigte Flexibilitätsoptionen für den Stromsektor bereit. Hier ist es kontraproduktiv, wenn die Aufgabe zur Einhaltung der Mindestfüllstände den Gasspeicherbetreibern zufällt, statt den Akteuren, welche direkt mit Gas handeln und dieses in die Gasspeicher einspeichern. Ein optimaler Rahmen sieht vor, dass der Marktgebietsverantwortliche die Mindestfüllstände sichert und dafür die neu eingeführten „Strategic Storage Based Options“ (SSBO) und „unterbrechbare Speicherkapazitäten" der Gasspeichernutzer nutzt. Über diesen Weg wäre das politische Ziel von Mindestfüllständen erreichbar, ohne tiefe Eingriffe in die Verträge zwischen Gasspeicherbetreiber und Gasspeichernutzer zu erzwingen und somit die Geschäftsgrundlage für den Gasspeicherbetrieb zu gefährden“, so Dr. Simone Peter, BEE-Präsidentin.

Der BEE hat in seiner kürzlich vorgelegten Strommarktstudie gezeigt, dass die Flexibilitätspotentiale durch Speicher von großer Bedeutung für einen Strommarkt sind, der sich an den Bedürfnissen der Erneuerbaren Energien orientiert und auf heimischer Wertschöpfung basiert. „Zukünftig werden die wetterabhängigen Erneuerbaren Energien Sonne und Wind einen deutlich größeren Anteil der Energieversorgung bereitstellen. Dadurch gewinnt flexibel nutzbare Leistung durch Verbraucher und Erzeuger sowie Speicher an Bedeutung. Insbesondere Gasspeicher bieten neben der Versorgungssicherheit auch einen effektiven Schutz vor Preisschwankungen am Strommarkt. Das mindert die Risiken und Mehrkosten für die Verbraucherinnen und Verbraucher“, so Peter weiter. 

Auch andere Studien hätten bereits gezeigt, dass die Gasspeicherkapazitäten in den nächsten zwei Jahrzehnten deutlich ausgebaut werden müssten. „Die aktuelle Situation in der Ukraine verstärkt die Notwendigkeit des Ausbaus noch, denn sie zeigt, wie wichtig Energiesouveränität und ein Fokus auf heimischer Energieerzeugung ist. Insbesondere im Bereich Biomasse sind noch viele Potenziale ungenutzt, die jetzt gehoben werden können. Der bestehende Biogasanlagenpark könnte seine Gaserzeugung kurzfristig im Schnitt um 20 Prozent erhöhen. Dafür müssen nun zügig bürokratische und rechtliche Hemmnisse ausgeräumt werden“, so Peter abschließend.

Portraitbild von Friederike Treuer
Autor:innen

Friederike Treuer
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
Pressereferentin


E-Mail an Friederike Treuer schreiben
030 275817016

weitere Beiträge dieses Autors ansehen

Ansprechpartner:

Adrian Röhrig

Adrian Röhrig
Referent für Presse
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 16
E-Mail: adrian.roehrig@bee-ev.de

Verwandte Artikel

28.10.2021
Kohlekraftwerk stößt Qualm am Horizont aus mit einem einzigen Windrad dazwischen
BEE warnt vor Einstufung von Kernkraft und fossiler Gasbrücke als nachhaltig: Jetzt Erneuerbaren Ausbau beschleunigen

Berlin, 28.10.2021. Im Zuge der Ausgestaltung der EU-Taxonomie zeichnet sich ab, dass Erdgas und Kernkraft zukünftig als nachhaltig eingestuft werden…

Mehr lesen
08.06.2021
Wassertropfen kurz bevor er in Wasserfläche eintritt
BEE fordert starken Beitrag von grünem Wasserstoff zum Erreichen der Klimaziele

Berlin, 08.06.2021. Die öffentliche Anhörung der Verordnung zur Umsetzung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2021 (EEG) im Wirtschaftsausschuss wirft…

Mehr lesen
30.04.2021
Person hält Erde in Händen aus denen eine kleine Pflanze wächst
Das „BEE-Szenario 2030“

65 Prozent Treibhausgasminderung bis 2030 – Ein Szenario des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE)

Mehr lesen

Logo des BEE e.V.
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 0
Telefax: +49 30 275 8170 20
E-Mail: info(at)bee-ev.de

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab.

Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Cookies