Logo des BEE e.V.

Webseitensuche

Filteroptionen:

Stromtrasse auf einem grünen Feld. Im Hintergrund steigt die Sonne hinter Wolken hervor.
Pressemitteilung

Energiepreiskrise – Maßnahmen zur Entlastung von Bürgerinnen und Bürger ausweiten

23. Februar 2022

Berlin, 23.02.2022. Anlässlich der durch fossile Energieträger ausgelösten Energiepreiskrise will die Bundesregierung ein Entlastungspaket für Bürgerinnen und Bürger schnüren. Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) begrüßt die geplante Verständigung auf Entlastungsmaßnahmen und schlägt weitere vor. „Angesichts der hohen Energiepreise, die die Endkundinnen und -kunden schmerzlich zu spüren bekommen, besteht unmittelbarer Handlungsbedarf. Dafür stehen verschiedene Maßnahmen zur Verfügung, die jeweils kurz-, mittel- oder langfristig ihre Wirkung entfalten und entsprechende sozialverträgliche Lösungen für die andauernde Energiepreiskrise fördern können“, so Dr. Simone Peter, BEE-Präsidentin.

Es müsse sichergestellt sein, dass eine vorgezogene Abschaffung der EEG-Umlage beim Endkunden ankommt. Zudem darf deren Abschaffung den für das Erreichen der Klimaziele notwendigen Ausbau der Erneuerbaren Energien zu keiner Zeit gefährden. Kurzfristig könne eine weitere Reduzierung der Umlagen und Steuern den Strompreis begrenzen, zum Beispiel indem die Stromsteuer auf das EU-rechtliche Minimum gesenkt werde. Insgesamt sei festzustellen, dass die Krise der Energiepreise insbesondere auf kostentreibende fossile Energieträger (v.a. Erdgas) zurückzuführen ist, während Erneuerbare Energien preissenkend auf dem Strommarkt wirken. Die Ankündigungen von Bundeskanzler Olaf Scholz, den bestehenden Abhängigkeiten durch einen massiven Ausbau von Erneuerbaren Energien und den schnellen Einstieg in die heimische Produktion von grünem Wasserstoff zu begegnen, seien ausdrücklich zu begrüßen. „Das Stromsystem der Zukunft muss mit mehr flexibel steuerbaren Elementen wie Bioenergie, Wasserkraft, Speichern, KWK und Sektorenkopplung auf die volatilen Erneuerbaren Energien ausgerichtet werden, um die preissenkenden Effekte an Bürgerinnen und Bürger weiterzugeben und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren. Der BEE hat dafür eine Studie vorgelegt, die sich neben der Versorgungssicherheit insbesondere auf die Nutzung von heimischen Potenzialen der Erneuerbaren und die Finanzierung der Systemkosten des Energiesystems konzentriert“, so Peter.

Aber auch abseits des Stromsektors gäbe es Raum für Entlastungen. „Der BEE hat in seinen Maßnahmenvorschlägen zur Beschleunigung der Wärmewende einen Vorschlag für die Gestaltung der Umlage der CO2-Kosten nach einem Stufenmodel der Gebäudeenergieklassen vorgelegt. Nach diesem soll insbesondere die Sanierung von energetisch schlecht aufgestellten Gebäuden priorisiert angegangen werden, um die Mieterinnen und Mieter beim CO2-Preis entsprechend zu entlasten. Für Vermietende, die trotz Anreizen nicht modernisieren, muss außerdem die Umlagefähigkeit der CO2-Kosten auf die Mietenden beschränkt werden. Und grundsätzlich bietet der Umstieg auf Erneuerbare Wärmetechnologien wie Wärmepumpen, Solar- und Geothermie sowie Bioenergie eine langfristige Sicherheit vor teuren fossilen Importen und eine Stärkung der regionalen Wertschöpfung“, so Peter abschließend.

Weiterführende Informationen:

  • Die BEE-Strommarktstudie finden Sie hier.
Portraitbild von Friederike Treuer
Autor:innen

Friederike Treuer
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
Pressereferentin


E-Mail an Friederike Treuer schreiben
030 275817016

weitere Beiträge dieses Autors ansehen

Ansprechpartner:

Adrian Röhrig

Adrian Röhrig
Referent für Presse
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 16
E-Mail: adrian.roehrig@bee-ev.de

Verwandte Artikel

22.06.2022
Plenarsaal des Europäischen Parlaments 2019
BEE fordert mehr Ambition bei der Reform des europäischen Emissionshandels

Berlin, 22.06.2022. Das Europäische Parlament hat sich heute auf einen Kompromiss bei der Reform des europäischen CO2-Handelssystems (ETS) geeinigt.…

Mehr lesen
12.11.2021
Zwei Biogasanlagen hinter einem Rapsfeld und Solarkollektoren
COP 26: Leerstellen mit ambitionierten Klimaschutzmaßnahmen füllen und Energiewende vorantreiben

Berlin, 12.11.2021. Die 26. UN-Klimakonferenz (COP26) steht kurz vor dem Abschluss. Der derzeitige Entwurf der Abschlusserklärung lässt nach Meinung…

Mehr lesen
02.06.2021
Nahansicht eines Wohnblocks mit weißer Fassade und Balkons
Blockade der sozial gerechten Ausgestaltung zur CO2-Bepreisung aufheben

Berlin, 02.06.2021. Obwohl die Bundesregierung sich kürzlich auf eine hälftige Aufteilung der Kosten durch den CO2-Preis zwischen Mieterinnen und…

Mehr lesen

Logo des BEE e.V.
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 0
Telefax: +49 30 275 8170 20
E-Mail: info(at)bee-ev.de

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab.

Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Cookies