Logo des BEE e.V.

Webseitensuche

Filteroptionen:

Steuerung von Zentralheizungs- und Kühlsystemen in einem Heizungsraum
Pressemitteilung

Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG): Ordnungsrecht und Förderung des Heizungsaustauschs müssen Hand in Hand gehen

5. September 2023

Die lang ersehnte Abstimmung zum Gebäudeenergiegesetz (GEG) steht kurz bevor. In diesem Kontext legte die Bundesregierung den Verbänden ein Konzept zur “Bundesförderung für Effiziente Gebäude” (BEG) vor. Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) begrüßt den überfälligen Fortschritt für die Wärmewende, sieht aber dringenden Handlungsbedarf bei den Förderbedingungen für den Heizungstausch. „Eine auskömmliche und attraktive Ausgestaltung der Förderkulisse ist notwendig, um erneuerbare Wärmelösungen schnell und umfassend anzureizen und soziale Schieflagen zu vermeiden. Nach der quälenden Debatte zum Heizungsgesetz braucht es jetzt umso mehr Ambition. Hier müssen Ordnungsrecht und Förderung Hand in Hand gehen”, so BEE-Präsidentin Dr. Simone Peter. Die geplanten Verschlechterungen der Förderbedingungen beim Heizungstausch sollten schnell korrigiert und in dem kürzlich für die Ressortabstimmung angekündigten Konzept berücksichtigt werden.

„Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Handwerk und Branche brauchen jetzt Planungssicherheit, um den durch die unsägliche Heizungsgesetzdebatte ausgelösten Markteinbruch bei Erneuerbaren Wärmelösungen zu beenden. Der deutlich verringerten Anzahl von Förderanträgen muss mit einer ambitionierten Förderkulisse begegnet werden“, so Peter. Faktisch widerspreche aber die geplante Halbierung der maximal förderfähigen Kosten im BEG von 60.000 auf 30.000 Euro der politischen Ankündigung, die Kosten des Heizungsaustauschs um bis zu 70% zu übernehmen. Soziale Schieflagen müssten in jedem Fall vermieden werden. Diese und andere Einschränkungen würden umfassendere Wärmelösungen wie Hybrid-Heizungen oder energieeffiziente Gebäudemodernisierungen systematisch benachteiligen. Stattdessen sollten die förderfähigen Kosten auf nicht weniger als 45.000 Euro abgesenkt und im Falle von EE-Hybridheizungsanlagen bei 60.000 Euro beibehalten werden. Gleiches gelte für Anlagen, die als Wärmequelle Erdreich, Wasser oder Abwasser nutzen. Alternativ könnte die Erschließung der Wärmequellen Erdreich, Wasser oder Abwasser als eigener Fördertatbestand aufgenommen werden und sich bei der Förderhöhe an der Bundesförderung für effiziente Wärmenetze (BEW) orientieren. "So kann dieser effizienten Form von klimafreundlicher Heiz- und Kühlenergie in angemessenem Umfang Rechnung getragen werden", so Peter weiter.

Zusätzlich seien überhöhte Vorgaben abzubauen. „Bei der Überarbeitung des BEG müssen bürokratische Hürden ab- statt aufgebaut werden und die Förderkriterien auf das Nötigste beschränkt werden, um die Förderung leichter zugänglich zu machen. So kann die Wärmewende beschleunigt und das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle entlastet werden”, so Peter. Darüber hinaus sei eine Ausweitung des Geschwindigkeitsbonus angebracht. „So kann die Dekarbonisierung im vermieteten Wohnraum und Nichtwohnraum vorangetrieben und sozial verträglicher gestaltet werden. Eine kluge, transparente und vor allem ambitionierte Förderkulisse für den Heizungstausch könnte dann die Trendumkehr bei der Wärmewende einleiten. Die ist bitter notwendig angesichts fortlaufender Zielverfehlungen bei den Klimazielen, der Standortfrage für Zukunftstechnologien und der fossilen Kosten- und Versorgungskrise des letzten Jahres”, so Peter.

 

Portraitbild von Adrian Röhrig
Ansprechpartner*in

Adrian Röhrig
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
Referent für Presse


E-Mail an Adrian Röhrig schreiben
030 275817016


weitere Beiträge dieses Autors ansehen

Verwandte Artikel

06.07.2023
Urteil zum GEG – Wärmewende braucht Klarheit für Branche, Handwerk und Bürgerinnen und Bürger

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat entschieden, dass die für die letzte Sitzungswoche vor der Sommerpause geplanten Lesungen des…

Mehr lesen
03.07.2023
Steuerung von Zentralheizungs- und Kühlsystemen in einem Heizungsraum
Gebäudeenergiegesetz: Klimaschutz und Investitionssicherheit durch ambitionierte Kommunale Wärmeplanung und auskömmliche Förderung voranbringen

Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) begrüßt die Einigung der Ampel-Regierung zu einem neuen Entwurf des Gebäudeenergiegesetzes (GEG).…

Mehr lesen
16.06.2023
Nahaufnahme von Solarkollektoren auf einem freien Feld mit hellblauem Hintergrund
Stellungnahme Wärmeplanung: Wärmewende durch verpflichtende kommunale Wärmeplanung voranbringen

Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) hat seine Stellungnahme zum Gesetz für die Wärmeplanung und zur Dekarbonisierung der Wärmenetze (WPG)…

Mehr lesen

Logo des BEE e.V.
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 0
Telefax: +49 30 275 8170 20
E-Mail: info(at)bee-ev.de

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab.

Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Cookies