Logo des BEE e.V.

Webseitensuche

Filteroptionen:

Nahaufnahme des Schriftzugs Bundesrat am Bundesratgebäude mit Säulen
Stellungnahme

BEE-Stellungnahme zu „NRW muss auf Bundesebene Impulsgeber für eine Neuausrichtung der Energieeinsparverordnung werden"

16. Februar 2018

Zusammenfassung

1. Entgegen des Antrags ist die Energieeinsparverordnung (EnEV) nicht der entscheidende Kostentreiber für den Wohnungsbau. Zu diesem Ergebnis kommen − unabhängig voneinander − zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen im Auftrag von Bund, Ländern und Gemeinden.

2. Weder der Vorschlag des Antrags mithilfe einer Bundesratsinitiative ein dreijähriges Aussetzen zu erreichen, noch das Einfrieren der EnEV machen das Bauen günstiger, führen zu einer Vereinfachung der rechtlichen Anforderungen bzw. stellen eine konstruktive politische Lösung für ein bezahlbares Bauen und Wohnen dar.

3. Sowohl ein Aussetzen als auch ein Einfrieren der EnEV verhindern zudem für weitere drei Jahre die (zusätzliche) Reduktion von Treibhausgasemissionen und den für die Energiewende notwendigen Beitrag des Wärme- bzw. Gebäudesektors zum Klimaschutz. Aussetzen und Einfrieren schaden dem Wirtschaftsstandort Deutschland (und Nordrhein-Westfalen) und schaffen Verunsicherung unter den Marktakteuren.

4. Vielmehr sollte sich das Land Nordrhein-Westfalen für eine kurzfristige Novelle im Jahr 2018 einsetzen. Mithilfe Erneuerbarer Energien sowie differenzierteren Anforderungen kann das Bauen so bereits in diesem Jahr einfacher, flexibler, kosteneffizienter und klimaneutral gestaltet werden.

5. Entgegen dem Antrag zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, dass gerade im geförderten Mietwohnungsbau höherwertige Gebäudeenergiestandards bis hin zum KfW-Effizienzhaus 40 je nach gewählter Maßnahmenkombination günstiger sein können als eine Ausführung nach EnEV 2016. Hohe KfW-Standards können somit sogar im Mittel günstiger als der EnEV-Standard sein.

6. Die im Antrag geforderte gründliche Evaluierung wurde bereits in der Legislaturperiode von 2013 bis 2017 vorgenommen und wird derzeit vom zuständigen Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ausreichend fortgeführt. Ergebnisse sind im Frühjahr dieses Jahres zu erwarten.

7. Die Forderung anstelle von Einzelfallbetrachtungen eine Bilanzierung auf Quartiersebene vorzunehmen, können Einzelanforderungen nur begrenzt ersetzen. Eine Substituierung von fossilen zugunsten Erneuerbarer Energieträgern ist sinnvoll. Die Senkung des Energiebedarfs im Einzelfall ist aber auf Dauer eine Notwendigkeit, um die Klimaschutzziele im Gebäudesektor erreichen zu können.

8. Der zielgerichtete Einsatz von Fördermitteln sollte erwogen werden. Dabei sollten Steuergelder technologie-, aber nicht brennstoffoffen eingesetzt werden. Ein künftiges Förderregime sollte sich an den Klimaschutzbeiträgen sowie den Deckungsfehlbeträgen der Maßnahmen orientieren.

9. Ein Erlass zur Befreiung nach § 25 EnEV nach hessischem Vorbild kann dazu beitragen, Klarheit zu schaffen, wann Ausnahmen zum Einhalten von Anforderungen gerechtfertigt sind.

10. Fossil betriebene „moderne Brennwertheizungen“ sind leider in vielen Fällen ungeeignet, die erwünschten Energieeffizienzsteigerungen von 25 Prozent und mehr zu erreichen und damit den oft versprochenen Beitrag zum Klimaschutz im Gebäudesektor zu leisten.

Portraitbild von Maximilian Friedrich
Autor:innen

Maximilian Friedrich
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
Referent für Politik


E-Mail an Maximilian Friedrich schreiben


weitere Beiträge dieses Autors ansehen

Verwandte Artikel

12.02.2021
Solarpark mit Solarkollektoren auf einer Wiese und Windrändern im Hintergrund
BEE begrüßt Bundesratsinitiative aus Schleswig-Holstein – Mehr Tempo für die Energiewende

Berlin, 12.02.2021. In einem Entschließungsantrag zur Finanzierung von Energiewende und Klimaschutz, den die Landesregierung Schleswig-Holstein heute…

Mehr lesen
19.10.2018
Windräder auf offener See offshore bei Sonnenuntergang
Statement zu den heute im Bundesrat diskutierten Initiativen aus NRW und Brandenburg

Berlin, 19.10.2018. Gesetzentwurf des Landes NRW zur Wiederbelebung der Länderöffnungsklausel - Entschließungsantrag des Landes Brandenburg zur…

Mehr lesen

Logo des BEE e.V.
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 0
Telefax: +49 30 275 8170 20
E-Mail: info(at)bee-ev.de

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab.

Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Cookies