Logo des BEE e.V.

Webseitensuche

Filteroptionen:

Kohlegrube mit Windrädern am Horizont vor wolkenbehangenem Himmel
Stellungnahme

BEE-Stellungnahme zum Entwurf eines Strukturstärkungsgesetzes Kohleregionen

21. August 2019

Vorbemerkung

Der BEE begrüßt die Vorlage des Referentenentwurfs des Strukturförderungsgesetzes. Der BEE weist darauf hin, dass aufgrund der sehr kurzen Konsultationsfrist nur eine rudimentäre Stellungnahme möglich ist und im weiteren Verfahren eine detailliertere Stellungnahme nach-
gereicht wird.

Der BEE begrüßt darüber hinaus den Kontext des Kohleausstiegs, weist aber darauf hin, dass aus Sicht des BEEs unter Klimaschutzgesichtspunkten ein deutlich schnellerer Kohleausstiegsnotwendig wäre und mit den Erneuerbaren Energien sowie Speichertechnologien umfassend Technologien zur Verfügung stehen, um einen deutlich schnelleren Kohleausstieg zu ermöglichen. Der BEE verweist darauf, dass die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ mehrfach darauf hingewiesen hat, dass es beim Kohleausstieg nicht nur darum geht, auszusteigen, sondern auch darum in eine neue Energieerzeugung einzusteigen, die den wegfallenden Strom ersetzt. Die Kommission hat daher mehrfach das 65-Prozent-Ziel des Koalitionsvertrages als Bestandteil des Kommissionsbeschlusses hervorgehoben. Dieses 65-Prozent-Ziel wurde bis heute aber nicht in die Zielsetzung der Bundesregierung aufgenommen, geschweige denn, dass es Anpassungen der Ausbaupfade für Erneuerbare Energien im EEG gegeben hätte, damit dieses Ziel erreicht werden kann. Der BEE hält es daher für dringend erforderlich, die 65-Prozent-Zielsetzung in die Zielrichtung des Strukturförderungsgesetzes zu übernehmen und zeitnah im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes umzusetzen.

Der BEE ist davon überzeugt, dass eine Erhöhung der Ausbaukorridore für Erneuerbare Energien zu einer Stärkung, insbesondere der ländlichen Strukturen, führen wird. Dabei lassen sich in den Kohleregionen besondere Akzente setzen, welche z.B. in der Anhebung oder Beseitigung von Größenbeschränkungen liegen können oder in der gezielten Bereitstellung von Flächen. Durch eine gesetzliche Regelung sollten Standort-Kommunen stärker am Umsatz von ausgeschriebenen Neuanlagen beteiligt werden, sodass die regionale Wertschöpfung gesteigert würde. Damit ließen sich in den Regionen die positiven Effekte des Ausbaus Erneuerbarer Energien nochmals deutlich verstärken.Im Gesetzentwurf fehlen akzeptanzstiftende Maßnahmen und Ansätze, die Bürgerinnen und Bürger an der Ausgestaltung der Energiewende und am Ausbau der Erneuerbaren Energien zu beteiligen und ihnen z.B. durch einen expliziten Anteil von Bürgerenergieprojekten die Möglichkeit zur Partizipation an der Energiewende zu erteilen.

Für die Planungssicherheit bei Erneuerbaren-Energien ist es wichtig, dass die Bundesregierung, wie von der Kommission angemahnt, sicherstellt, dass spätere Rechtsänderungen beispielsweise des Umwelt- und Planungsrechts das erzielte Ergebnis der Kommission nicht gefährden oder unterlaufen. Dazu zählen auch Regelungen, die den Ausbau der Erneuerbaren Energien blockieren könnten.

Portraitbild von Maximilian Friedrich
Autor:innen

Maximilian Friedrich
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
Referent für Politik


E-Mail an Maximilian Friedrich schreiben


weitere Beiträge dieses Autors ansehen

Verwandte Artikel

19.05.2022
Konzept eines Hauses mit Erneuerbaren Energien und Elektroauto
BEE-Stellungnahme Referentenentwurf eines Gesetzes zur Aufteilung der Kohlendioxidkosten (Kohlendioxidkostenaufteilungsgesetz)

Berlin, 19.05.2022. Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) nimmt den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz…

Mehr lesen
01.03.2022
Kohlekraftwerk stößt Qualm am Horizont aus mit einem einzigen Windrad dazwischen
Diskussion um Kohleausstieg – BEE bekräftigt notwendigen Ausstieg bis 2030

Berlin, 01.03.2022. Forderungen nach Beibehaltung von Kohle als strategische Reserve, wie heute vom Brandenburgischen Ministerpräsidenten Dietmar…

Mehr lesen
29.08.2019
dunkler bewölkter Himmel aus dem die Sonne ausbricht und in orange eine Reihe von Windrädern am Horizont anleuchtet
Ausstieg aus Verstromung der Braunkohle erfordert schnellen Ausbau Erneuerbarer Energien

Berlin, 29.08.2019. „Die nicht mehr anfechtbare Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg zum Stopp des Tagebaus Jänschwalde ist ein…

Mehr lesen

Logo des BEE e.V.
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 0
Telefax: +49 30 275 8170 20
E-Mail: info(at)bee-ev.de

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab.

Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Cookies