Logo des BEE e.V.

Webseitensuche

Filteroptionen:

Symbol für die Begrenzung der globalen Erwärmung. Die Hand dreht einen Würfel und ändert den Ausdruck „2°C“ in „1,5°C“ oder umgekehrt.
Stellungnahme

BEE - Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundes-Klimaschutzgesetzes (KSG)

4. Oktober 2019

Einordnung des Bundes-Klimaschutzgesetzes

Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) nimmt hiermit Stellung zum Referentenentwurf des Bundes-Klimaschutzgesetz, möchte aber zugleich anmerken, dass für die Prüfung und Bewertung von Aussagen und Änderungen die angesetzte Frist von gut zwei Tagen für die Länder- und Verbändeanhörung viel zu kurz ausfällt. Das läuft einem geordneten demokratischen Prozess zuwider. Im vorliegenden Entwurf des Klimaschutzgesetzes fehlt die Verpflichtung zur Klimaneutralität bis 2050. Auch ein nationales Ziel zur CO2-Einsparung für das Jahr 2040 ist nicht mehr vorgesehen. Selbst der Kontrollmechanismus für die Einhaltung der Klimaziele wird nach Ansicht des BEEs gegenüber den Eckpunkten für das Klimaschutzprogramm 2030 abgeschwächt. Wenn die Bundesregierung ermächtigt wird, durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates die Jahresemissionsmengen der Sektoren zum Beginn des jeweils nächsten Kalenderjahres zu än-
dern, hat dies eine andere Qualität als wenn dies im parlamentarischen Prozess erfolgt. Wenn einzusparende Menge an CO2 zwischen den Sektoren beliebig hin- und hergeschoben werden und die einzelnen Ministerien nicht mehr die Verantwortung für die Einhaltung der Ziele in ihren Sektoren übernehmen müssen, wird Klimaschutz weiter als Verhandlungsmasse behandelt. Dies gefährdet nicht nur die Erreichung der Klimaziele, sondern auch die Planungssicherheit von Unternehmen und Haushalten. Wirksamen Klimaschutz wird es mit einer Manifestierung des aktuellen gesetzlichen Ausbaukorridors nicht geben können (s. Klimaschutzprogramm, Fassung 2.10.2019). Die Erneuerbare Energien-Branche braucht ein Zeit- und Mengengerüst für den Ausbau um das 65-%-Ziel im Jahr 2030 erreichen zu können und zusätzlich sauberen Strom für die Sektorenkopplung bereitstellen. Auch im Bereich Wärme und Mobilität bedarf es eines massiven
Ausbaus der Erneuerbaren Energien. Sie braucht aber auch die nötigen Rahmenbedingungen, dass dieser Ausbau stattfinden kann.

Portraitbild von Dr. Matthias Stark
Autor:innen

Dr. Matthias Stark
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
Leiter Fachbereich Erneuerbare Energiesysteme


E-Mail an Dr. Matthias Stark schreiben
0151 17123012


weitere Beiträge dieses Autors ansehen

Verwandte Artikel

06.05.2021
Solarkollektoren auf einem roten Dach mit Sonne und Windrädern im Hintergrund
BEE begrüßt Entwurf für neues Klimaschutzgesetz und neue Sektorenziele – Erneuerbaren-Ausbau jetzt ambitioniert angehen

Berlin, 06.05.2021. Der von Bundesfinanzminister Scholz und Bundesumweltministerin Schulze vorgestellte Entwurf des neuen Klimaschutzgesetzes sieht…

Mehr lesen
03.05.2021
Windräder vor einem hellblauen Himmel mit tiefen Wolken und Solarkollektoren im Vordergrund
BEE begrüßt Ankündigung von Bundesumweltministerin Schulze, Novelle des Klimaschutzgesetzes vorzulegen

Berlin, 03.05.2021. Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat am Wochenende angekündigt, zeitnah eine Novelle des Klimaschutzgesetzes vorzulegen, in…

Mehr lesen
25.02.2020
Windräder Solarkollektoren und Stromleiter vor einem Himmel bei Sonnenaufgang
20 Jahre EEG – Erneuerbare Energien als Klimaschutzfaktor, Innovationsmotor und wichtiger Standortfaktor

Berlin, 25.02.2020.Am 25. Februar 2000 beschloss der Deutsche Bundestag das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das am 1. April 2000 in Kraft trat. Die…

Mehr lesen

Logo des BEE e.V.
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
Telefon: +49 30 275 8170 0
Telefax: +49 30 275 8170 20
E-Mail: info(at)bee-ev.de

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Als Dachverband vereint der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Fachverbände und Landesorganisationen, Unternehmen und Vereine aller Sparten und Anwendungsbereiche der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Bei seiner inhaltlichen Arbeit deckt der BEE Themen rund um die Energieerzeugung, die Übertragung über Netz-Infrastrukturen, sowie den Energieverbrauch ab.

Der BEE ist als zentrale Plattform aller Akteur:innen der gesamten modernen Energiewirtschaft die wesentliche Anlaufstelle für Politik, Medien und Gesellschaft. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Cookies